Platz 1 für den VfL Oldesloe bei den Cross-Lauf-Meisterschaften am 10.12.2017 in Mölln
10 December, 2017
Bei trockenem, winterlichen Wetter wollten vier TriteamerInnen vom VfL Oldesloe in der Vorweihnachtszeit noch einmal ihre Kräfte messen. Malin und Carolin Heese, Ricarda Desi und Julia Bröcker starteten zusammen in der Grambeker Heide bei der Cross-Lauf-Meisterschaft in Mölln. Hier mussten die engagierten Sportlerinnen 2 Runden und somit insgesamt 4000 Meter auf dem recht anspruchsvollen, im Sommer den Moto- und Autocrossern vorbehaltenen Gelände absolvieren. Das frierende Publikum hatte hier ideale Voraussetzungen, den gesamten Wettlauf gut einsehen zu können.

Trotz teilweiser nasser Füße und lausig kaltem Wetter konnten sich die Oldesloer Sportlerinnen gut im Feld behaupten und in ihrer Altersklasse Jugend 2 vordere Plätze erkämpfen. So erreichte bei den W14 Julia Bröcker mit einer tollen Zeit von 14:06 min. einen guten zweiten Platz, vor Ricarda Desi, die mit 15:16 min. den vierten Platz erreichte. Die Vereinskolleginnen erreichten in der W15 auch vordere Plätze. So belegte Caroline Heese mit 14:54 min. Platz 3, vor ihrer Schwester Malin Heese, die mit 15:25 min. ebenfalls den vierten Platz belegte.

Bei der Mannschaftswertung konnten die Oldesloerinnen sogar den obersten Treppenplatz erklimmen. Julia Bröcker, Caroline Heese und Ricarda Desi erreichten hier den ersten Platz.

Kommentar

Trotz Sturm und Regen: Oldesloer Triathletinnen starten bei der Norderstedter "Zipfelmützen-Nacht"
07 December, 2017
Am 07.12.2017 gingen um 18.30 Uhr sieben entschlossene "run for fun"-Läuferinnen vom VfL Oldesloe im Norderstedter Stadtpark mit ca. 500 weiteren Teilnehmern an den Start der 5. Norderstedter Zipfelmützen-Nacht. Mit warmer Regenkleidung und Zipfelmütze gut gegen das sehr unwirtliche Wetter geschützt, galt es nun, 5 Kilometer laufend oder wandernd durch den Stadtpark zu bewältigen.  Da keine Schnelligkeit, sondern die Geselligkeit und der gemeinsame Spaß bei dieser Veranstaltung im Vordergrund stand, war man schon im Startbereich in lockerer und fröhlicher Stimmung. Hier konnte man auch die Teilnehmer bewundern, die sich der Jahreszeit entsprechend als Weihnachtsmann, Wichtel oder Geschenk verkleidet hatten.

Auf der liebevoll vorbereiteten Strecke gab es dann, getreu dem heimlichen Motto der Oldesloer Läuferinnen: "Laufend genießen", insgesamt 12 Stationen, an denen für das leibliche Wohl der Teilnehmer gesorgt wurde. Leider brannten aufgrund des sehr schlechten Wetters die Fackeln nicht, die, neben weiteren Lichtinstallationen, am Wegesrand zur Beleuchtung verteilt waren. Hier waren dann die Teilnehmer im Vorteil, die sich schon von vornherein für ihren Lauf mit bunten Lichterketten geschmückt hatten. Doch schon an der zweiten Versorgungsstation wurden kleine LED-Lämpchen verteilt, die einen leichter den Weg zu den heiß begehrten Glühweinständen finden ließen. Neben den Glühweinständen lockten die Stationen mit Leb- und Honigkuchen, Dominosteinen, Stollen, Entenbrust-Kanapees, selbstgebackenen Keksen, Würstchen und Schokolade. Auch die Feuerwehrkapelle trotzte dem norddeutschen Winterwetter und spielte tapfer, nur notdürftig gegen Wind und den Regen geschützt, bekannte Weihnachtslieder. Mit sicherlich mehr zu sich genommenen als verbrannten Kalorien erreichte man nach knapp 5 km die letzte Versorgungsstation und erhielt als Lohn sogar noch ein neues Sport-T-Shirt. Im Ziel angekommen gab es für alle dann den letzten Glühwein. Dieses Aufwärmen war umso wichtiger, da das Wetter im Laufe der Zeit noch schlechter wurde und eigentlich alle Teilnehmer bis auf die Knochen durchnässt waren. Doch tat dies der allgemein sehr guten Stimmung zum Glück keinen Abbruch.

Kommentar

Triathleten vom VfL beenden erfolgreiche Triathlonsaison
03 September, 2017
Auch auf den letzten beiden großen Veranstaltungen der Saison 2017 waren die Triathleten aus Oldesloe erfolgreich vertreten.
Am 03.09.2017 gingen beim "Tribühne-Triathon" in Norderstedt bei schönstem Spätsommerwetter insgesamt 11 Oldesloer Sportler in verschiedenen Altersklassen und über verschiedene Distanzen an den Start.
Großen Erfolg hatte hier wieder die Vize-Europameisterin Anke Lakies. Sie sicherte sich mit einem souveränen Vorsprung von gut 3,5 Minuten den ersten Platz in ihrer Altersklasse (AK50) und somit auch den Titel der Landesmeisterin.
Die Jugend vom VfL Oldesloe war ebenso auf dem Siegertreppchen vertreten. So konnte Luis Schöniger bei den Schülern A die zweite Stufe der Siegertreppe erklimmen; bei insg. 30 Startern in seiner Altersklasse ist dies ein besonders gutes Ergebnis. Auch Caroline Heese erkämpfte sich in der Jugend B vor ihrer Schwester Malin Heese, die den 4. Platz belegte, einen tollen zweiten Platz. Ebenfalls an den Start in dieser Altersklasse gingen Svea Tietgen (Platz 9) und Sally Schrader (Platz 18). Bei den Jungen der Jugend B finishte Alexander Stein auf Platz 19, vor Sebastian Förster auf Platz 22.
Weiterhin an den Start gingen Pia Tettenborn bei den "Junioren-Sprint" (Platz 4), Ivo Tettenborn beim Volkstriathlon (Platz 250) und Gerhard Heese über die lange Olympische Distanz (Platz 59).

Drei Wochen später, am 24.09.2017 fand mit dem "Zippels-Duathlon" in Kiel der letzte Wettkampf der SHTU-Cup – Serie in diesem Jahr statt.
Begonnen hat die Veranstaltung mit dem Wettkampf der "Bambinos" - den jüngsten Nachwuchstriathleten, die mit ihren 6 Jahren schon eifrig und motiviert an den Start über 2 x 400 Meter Radfahren und 1500 Meter Laufen gingen. Leonhard Lenz, der einzige Oldesloer Bambino, erreichte über diese Distanz einen tollen 5. Platz. Neben dem Oldesloer Bambino gingen 8 weitere Triathleten bei dem Kieler Duathlon an den Start: so konnte sich Jonathan Lenz bei den "Schülern B" den 7.Platz sichern; ebenso wie Moritz Lenz, der bei den "Schülern A" den 7. Platz erreichte, nach seinem Vereinskollegen Luis Schöniger, der als 4. finishte. Bei den Mädchen dieser Altersklasse erkämpfte sich Antonia Stein den 6. Platz, vor Katharina Stein auf Platz 7. Auch die "Jugend B" vom VfL war mit Svea Tietgen (Platz 6) vertreten, bei den Jungen gingen Sebastian Förster (Platz 9) und Alexander Stein (Platz 9) an den Start.
Bei der anschließenden Ehrung der Teilnehmer des Kids-Cup 2017 konnte der Oldesloer Triathlet Luis Schöniger für seine Leistungen und den dabei erreichten 2. Platz die Silbermedaille und Glückwünsche entgegennehmen.
Den zweiten Platz der Juniorinnen beim Two-Ju-Cup erreichte Pia Tettenborn vom VfL Oldesloe.

Am Abend traf man sich dann schließlich bei schönem Wetter im großen Garten zweier Vereinsmitgliedern zum gemeinsamen Stärken mit Grillwurst, Salaten und Getränken. Nachdem der Abteilungsleiter Mirko Kurze in seiner Rede noch einmal die Leistungen aller Sportler lobte, konnte man gemeinsam in gemütlicher Runde die Saison abschließen und die Vereinserfolge Revue passieren lassen.

Kommentar

Vize-Europameisterin Anke Lakies vom VfL Oldesloe erfolgreich bei WM in Kanada
19 August, 2017
Vom 18. Bis zum 27 August fanden in Penticton, Kanada die ersten Multisport Championships statt. Das Wettkampf-Angebot umfasste Disziplinen wie Aquathlon (Schwimmen/Laufen), Duathlon (Laufen/Schwimmen/ Laufen), Aquabike (Schwimmen/Radfahren) und Cross-, bzw. long distance-Triathlons (Schwimmen/ Radfahren/ Laufen).

Neben 14 weiteren Athleten aus Deutschland startete hier auch Anke Lakies vom VfL Oldesloe. Sie ging beim Duathlon und beim Aquathlon an den Start.

Am Samstag, 19.08.2017 hieß es für sie und 36 weiteren Athletinnen ihrer Altersklasse (AK 50) insg.  5 km durch das Okanagan Valley zu laufen, 20 km Rad zu fahren und wieder 2,5 km zu laufen. Der Startort Penticton liegt wunderschön zwischen dem Okanagan Lake im Norden, Skaha Lake im Süden und Bergen im Westen und Osten. Im Okanagan Valley wird Wein- und Obst angebaut. Dies machte die Laufstrecke, die direkt am Okanagan Lake verlief, angenehm flach, die Radstrecke aufgrund der Weinberge allerdings sehr anspruchsvoll. Doch die Duathlon-Vize-Europameisterin kämpfte sich durch und erreichte dank ihrer hohen Leistung einen sehr guten 5. Platz bei dieser Weltmeisterschaft.
Eine knappe Woche später, am Freitag, 25.08.2017 hieß es dann für Anke Lakies, in Penticton an den Start für den Aquathlon (1 km Schwimmen/ 5 km Laufen) zu gehen. Anfangs nur „um dabei zu sein“, erreichte sie schließlich, für sich selbst unerwartet, einen sehr guten 4. Platz. Obwohl sie, wie sie selber von sich sagt, keine gute Schwimmerin ist, kam die Oldesloer Sportlerin nach 1 km Schwimmen als 8. von 27 Starterinnen ihrer Altersklasse aus dem Wasser. Nach einem starken Lauf (und ihrer zweitbesten Laufzeit) konnte Anke Lakies noch 4 Plätze gutmachen und erreichte somit souverän als 4. das Ziel.

Nach dieser äußerst erfolgreichen Woche steht für sie die Vorbereitung auf die Landesmeisterschaften in Norderstedt und Elmshorn auf dem Trainingsplan, sowie für die Triathlon-WM in Rotterdam. Dort wird Anke Lakies dann wieder viele bekannte Athletinnen treffen, die sie auf ihren vielen internationalen Wettkämpfen schon kennen lernen durfte.

Kommentar

Triathleten vom VfL Oldesloe auch in den Sommerferien erfolgreich unterwegs
23 July, 2017
Während andere die Ferientage auf der Couch genossen, ließen sich einige Athleten vom VfL Oldesloe vom sehr durchwachsenem Wetter nicht schrecken und starteten am 23.07.2017 beim 5. Ostseetriathlon in Eckernförde. Leider war hier anfangs, wie so oft in diesem Sommer, das Wetter nicht sehr einladend, um in der Ostsee zu schwimmen, sich anschließend in nasser Sportkleidung auf das Rennrad zu schwingen und schließlich die Laufstrecke zu absolvieren. So hatte bei den Starts der Schüler und der Jugend B das Wetter leider gar kein Einsehen mit den jungen Athleten. Nachdem ein Unwetter mit Hagel, Blitz, Donner und Starkregen durch Eckernförde gezogen war, entschied man sich daher in der Rennleitung dazu, aus Sicherheitsgründen bei den Kindern und Jugendlichen das Schwimmen ausfallen zu lassen.  Stattdessen fand für diese ein Duathlon (Laufen/Radfahren/Laufen) statt. Hier zeigten sich die Oldesloer Triathleten sehr erfolgreich und erkämpften sich allesamt Plätze auf den Siegertreppchen. So belegte Moritz Lenz den zweiten Platz, vor Louis Schöninger auf Platz 3 (beide Schüler A). Svea Tietgen (Jugend B) erreichte in ihrer Altersklasse einen tollen 3. Platz. Schließlich beruhigte sich das Wetter, so dass beim Start des Volkstriathlons das Schwimmen wie geplant stattfinden konnte. Hier belegte Stefan Lenz in der Gesamtwertung Platz 45, Gerhard Heese erreichte den 67. Platz aller Starter.

Knapp einen Monat später starteten die Oldesloer Sportler am 20.08.2017 in Bornhöved beim 26. Q-Tri. Hier sah das Wetter endlich sommerlich aus: es war sonnig und angenehm warm. Louis Schöninger, der bei den Schülern A startete, erreichte hier einen guten 4. Platz, Malin Heese kam ebenfalls auf Platz 4, vor ihrer Vereinskollegin Svea Tietgen auf Platz 6. (beide Jugend B)

Auch am Nachmittag gingen mit Ivo Tettenborn beim Volkstriathlon (Platz 8 in seiner AK) und Pia Tettenborn beim Frauentriathlon (Platz 2 in ihrer AK) Triathleten vom VfL Oldesloe erfolgreich an den Start.

Kommentar

Erfolgreiches Wochenende für die Triathleten vom VfL Oldesloe
15 July, 2017
Das letzte Wochenende war gezeichnet von einigen Triathlon-Events im Norden, allen voran der "Hamburg Wasser World Triathlon", der größte Triathlon der Welt. Mit dabei waren hier natürlich auch einige Triathleten vom VfL Oldesloe, unter anderem Anke Lakies, die mit ihrer Familie für die "Lübecker Volksbank" über die Sprintdistanz an den Start ging und mit der grandiosen Zeit von 1:10:48 den ersten Platz in ihrer Altersklasse belegte. Mit dieser Zeit verwies sie ihre 111 Konkurrentinnen locker auf die hinteren Plätze. Auch ihr Mann Lothar Lakies konnte sich mit Platz 13, ebenso wie ihr Sohn Tobias Lakies auf Platz 7 in ihren Altersklassen, hervorragend platzieren. Neben dieser sportlich erfolgreichen Familie gingen noch weitere Oldesloer Sportler wie Pia Tettenborn, Anja Schraven, Stephanie Baumgartner, Christine Gehrt-Schlesiger und Konstanze Krickemeyer an den Start der Sprintdistanz, sowie Svea Tietgen in einer Sprintstaffel. Gerhard Heese, Mirko Kurze, Jens Afheldt und Jan Kirschtowski wagten am Sonntag die Herausforderung über die olympische Distanz und genossen, ebenso wie ihre Vereinskollegen am Vortag, neben der sportlichen Anstrengung dieses ganz besondere Event im Herzen Hamburgs.

Ebenfalls am Samstag fand der "Erste Möllner Lernspaßtriathlon" statt, bei dem Jutta und Jürgen Humfeldt den VfL Oldesloe würdig vertreten haben.

Auch die Oldesloer Triathlon-Jugend war aktiv unterwegs. In Bargteheide fand am Sonntag unter großer Beteiligung der 22. Schülertriathlon statt. Die jungen Sportler ließen sich nicht von den leider weniger guten Wetterbedingungen einschüchtern und zeigten durchweg gute Leistungen. Auch ein paar "Treppchenplätze" konnten an die Oldesloer Sportler vergeben werden. So erklomm Luis Schöniger bei den "Schülern A" den zweiten Platz auf dem Siegertreppchen, ebenso wie Malin Heese und Thies Heinrichs, die im Teamwettkampf in der Jugend B als zweites Team finishen konnten. Auch an den Start in ihren jeweiligen Altersklassen gingen Jonathan Lenz, Emily-Marie Eggert, Vera Kückendahl, Moritz Lenz und Adrian Eggert. Als weitere Teams starteten für den VfL Oldesloe Carolin Heese und Claas Ilgner, Svea Tietgen und Sebastian Förster, Ricarda Desi und Alexander Stein und Paula Kratz mit Jan Krickemeyer.

Kommentar

Erfolge auf ganzer Linie beim 25. Poggensee-Triathlon für die Triathleten vom VfL Oldesloe
02 July, 2017
Am 02.07.2017 startete bei frischen Temperaturen (Nieselregen, Lufttemperatur 16°C, Wassertemperatur 18°C) der 25. Poggensee-Triathlon. Mit von der Partie waren auch viele Starter der Triathlon- Abteilung des VfL Oldesloe. Sehr gut lief es mal wieder für die Lokalmatadorin Anke Lakies, die erst eine Woche zuvor, am 24. Juni 2017, in Düsseldorf bei der Triathlon-EM teilnahm und sich einen tollen 4. Platz sichern konnte. Ihre Kräfte reichten hier am Poggensee aber wieder, um schon nach 1:21:01 Stunden unter lauten Anfeuerungsrufen ins Ziel und somit auf den sicheren ersten Platz zu kommen. Neben den mehr oder minder "Alten Triathlon-Hasen" wie Enrico Röhrs, Stefan Lenz, Gerhard Heese, Mirko Kurze, Robert Dési, Jan Afheldt, Jens Kirschtowski, Torsten Radde, Jürgen Stein, Michael Petersen, Tommy Janzen und Viola Kowal gab es auch neue Starter in der "Hobby-Gruppe". Hier gingen erstmals Nicola Lenz, die einen tollen zweiten Platz in ihrer Altersklasse belegte, und Jutta Humfeldt an den Start über die 500 Meter Schwimmen, 23 km Radfahren und 7 km Laufen. Jutta belegte mit einer grandiosen Zeit von 1:39:05 Stunden sogleich den ersten Platz in ihrer Altersklasse; ihr Mann Jürgen Humfeldt, der nach einer langer Pause mal wieder bei einem Triathlon startete, schaffte es nach nur 1:35:57 Stunden auf den dritten Treppchen-Platz in seiner Altersstufe.
Kommentar

Triathleten vom VfL Oldesloe auf Wettkämpfen erfolgreich unterwegs
18 June, 2017
Am 18.06.2017 fand in Eutin der 23. Rosenstadttriathlon statt, bei dem auch viele Triathleten vom VfL Oldesloe an den Start gingen. Die Wetterbedingungen waren mit bis zu 25 °C Lufttemperatur und 20°C Wassertemperatur ausgesprochen gut.

Insgesamt 14 Sportler des TriTeams waren in Eutin vertreten und konnten sich bei den vorderen Platzierungen gut behaupten. So belegte Anke Lakies, die mehrfach ausgezeichnete Triathletin vom VfL Oldesloe und aktuelle Vize- Duathlon-Europameisterin, in der Triathlon-Sprintdistanz den ersten Platz, ebenso wie ihr Mann Lothar Lakies, der beim "Volkstriathlon "startete. Silke Kückendahl ging ebenfalls beim "Volkstriathlon" an den Start, um 0,5 km zu schwimmen, 20km mit dem Rad zu fahren und 3,3 km zu laufen. Sie belegte einen tollen 6. Platz. Auch die Oldesloerin Britta Neumann, die über die Olympische Distanz startete, konnte den ersten Platz ihrer Altersklasse belegen. Außerdem wagten Gunnar Langenbruch (Platz 6) und Robert Desi (Platz 9) den Start über die olympische Distanz, bei der 1,5 km geschwommen, 40 km Rad gefahren und 10 km gelaufen werden muss.

Auch die Triathlon-Jugend aus Bad Oldesloe konnte gute Ergebnisse vorweisen. Allen voran Ricarda Desi, die bei der "Jugend B" einen tollen 3. Platz belegte. Doch auch ihre Vereinskameraden strengten sich an und wurden mit guten Platzierungen belohnt. So erreichte Louise Kückendahl Platz 13, Sally Schrader Platz 14 und Claas Ilgner finishte als 6. seiner Altersklasse. Alexander Stein (Platz 16) und Sebastian Förster (Platz 19) starteten ebenfalls in diesem Jahrgang. Einen Jahrgang darunter, bei den "Schülern A", gingen Vera Kückendahl (Platz 7) und Moritz Lenz (Platz 4) an den Start und kamen erfolgreich ins Ziel.

Drei Wochen zuvor konnte der VfL Oldesloe beim 25. Waltriathlon in Brunsbüttel ebenfalls einige Erfolge vorweisen. Auch bei dieser Veranstaltung war das Wetter mit 25°C Luft- und 26°C Wassertemperatur äußerst gnädig. Sieben Sportler gingen vor imposanter Kulisse (im Hintergrund begleiteten große Kreuzfahrtschiffe auf dem Wasser die Athleten bei ihrem Wettkampf) an den Start. Sowohl Anke Lakies als auch Jan Ilgner konnten sich hier über die Sprintdistanz einen ersten Platz erkämpfen. Auch Lothar Lakies lief bei den "Jedermännern" als Erster seiner Altersklasse durchs Ziel. Bei der Jugend war es Luis Schöniger, der mit dem dritten Platz das Siegertreppchen besteigen konnte, ebenso wie Caroline Heese, die auch als Dritte das Ziel erreichte. Sebastian Förster finishte als 11. seiner Altersklasse, Sally Schader kam als 14. ins Ziel.

Kommentar

20 Sportler vom VfL Oldesloe zurück aus Schweden vom "Vätternrundan"
17 June, 2017
300 km mit dem Rennrad rund um den schwedischen Vätternsee - Alle zwei Jahre machen sich einige Triathleten vom VfL Oldesloe Mitte Juni auf den weiten Weg nach Motala in Schweden, um an der "Vätternrundan", einer traditionellen Radtour rund um den Vätternsee, teilzunehmen. Die "Vätternrundan" ist ein weit über die Grenzen Schwedens hinaus bekanntes Fahrradevent mit einer Teilnehmerzahl von über 18.000 Aktiven und 4.000 Unterstützern an der Strecke und somit auch eine der größten Breitenradsportveranstaltung weltweit.  In diesem Jahr wagten 18 Männer und 2 Frauen aus dem Tri Team-Umfeld vom VfL Oldesloe die Herausforderung, die 300 km rund um den See auf dem Rennrad zu meistern.

Die Anreise in eigenen Autos nach Motala erfolgte zumeist schon am Donnerstag. Auf dem Sportplatz einer schwedischen Schule wurden bei gutem Wetter die Zelte und das große Gemeinschaftszelt aufgebaut. Dort wurde zusammen gegrillt und sich schon einmal mental auf das große Event vorbereitet. Auch die bisher zur Vorbereitung gefahrenen Trainingskilometer wurden untereinander verglichen, und jeder hoffte für sich, ausreichend Kilometer "in den Beinen" zu haben. Am nächsten Tag wurden in der Stadt die Startunterlagen abgeholt. 1966 fand hier der erste Start zur Umrundung des Vätternsees statt. Ganz Motala ist somit schon seit Jahren auf den "Vätternrundan" eingestellt. Überall gab es Info- und Verkaufsstände für die verschiedensten Fahrradmarken und-bekleidungen; in der Stadt selbst herrschte eine regelrechte Volksfeststimmung, die gleich auf die Oldesloer Sportler übergriff.

Nach einer kurzen Stadterkundung ging es zurück zum Zeltplatz. Dort wurden beim gemeinschaftlichen Nudelessen noch einmal ordentlich die Kohlehydratspeicher für die anstehende Anstrengung aufgefüllt. Nachdem auch die letzten Nachzügler eingetroffen und versorgt waren, ging jeder bei nun regnerischem Wetter in sein Zelt; noch einmal die letzte Schlafmöglichkeit auszunutzen. Währenddessen verzog sich der Regen, und mehr oder minder ausgeruht wurde sich um 23 Uhr bereitgemacht und die Fahrräder dem "nun aber wirklich" letzten Check unterzogen. Um 24 Uhr fuhren die Oldesloer in die Stadt, um rechtzeitig zu ihrem Start um 0.28 Uhr vor Ort zu sein. Bereits seit dem frühen Freitagabend starteten alle 2 Minuten Radfahrergruppen auf die 300 km lange Strecke. Pünktlich um 0.28 Uhr galt es nun auch für diese Sportler, kräftig in die Pedale zu treten. Anfangs führte die Radstrecke, abgesichert durch ein begleitendes Polizeimotorrad, noch gemeinsam auf den extra gesperrten Straßen durch die Stadt. Doch schon bald verteilten sich die Sportler ganz nach ihren persönlichen Leistungen und fuhren teils alleine, teils mit mehreren zusammen auf ihren Rennrädern in die Nacht.

Schon früh setzte die Dämmerung ein und die schöne schwedische Landschaft gab sich in der aufgehenden Sonne zu erkennen. Die Straßen waren voll mit gleichgesinnten Radfahrern, die dieses Jahr wieder die 300 km bezwingen wollten. Das durchweg sehr gut organisierte Event ließ bei den insgesamt 9 Versorgungsstationen kaum Wünsche offen, auch wenn so manch einer bei der letzten Pause die regelmäßig angebotenen süßen Brötchen und die Blaubeersuppe nicht mehr sehen mochte. Die Stationen waren für alle Eventualitäten gerüstet, und neben den Reparaturständen für die Räder und den Sanitätern für die Fahrer sorgten einige DJS mit Musik für gute Laune. Diese Angebote wurden ganz individuell genutzt. Manche Radler füllten nur schnell die Energie-Speicher und Getränkeflaschen auf, um mit einer guten Zeit die 300 km-Distanz zu bewältigen; andere wiederum genossen die am Wasser gelegenen Versorgungsstationen und erholten sich im Schatten von der Anstrengung. Wieder auf der Strecke, wurde man am Straßenrand von der begeisterten schwedischen Bevölkerung mit Applaus und "heja heja"-Rufen angefeuert. Diese Unterstützung konnten die Radfahrer aber auch gut gebrauchen. Nicht nur, dass man gegen den Schlafmangel und die Schmerzen in Armen, Beinen und im Gesäß anzugehen hatte, auch die Radstrecke selbst war mit ihren vielen langen Berganstiegen eine große Herausforderung.                    

Entsprechend der jeweiligen sportlichen Leistung fuhren die ersten Oldesloer Sportler am Samstag gegen 12 Uhr über die Ziellinie. Von da an trudelten nacheinander alle aus der Truppe glücklich und unversehrt ein, bis um ca. 20.20 Uhr die letzte Fahrergruppe aus Oldesloe in Motala ins Ziel kam.

Ein großer Dank geht an dieser Stelle an Thorsten Radde für seine super Organisation vor, während und nach der Schwedenfahrt! Ein Dank auch an Ric, Susanne Gehrt und an Kalle u.a. für die "mentale" Unterstützung.

Folgende Radfahrer haben sich in diesem Jahr der Herausforderung in Schweden gestellt: Thorsten Radde, Christine Gehrt-Schlesiger, Volker, Malte und Finn Schlesiger, Jens und Jan Afheld, Jens und Jan Kirschtowski, Torsten Graf, Mirko Kurze, Florian Gehrt, Dirk Lambrecht, Enrico Röhrs, Torsten Bechler, Andreas Matzke, Pere Ruiz-Porath, Andreas Reinhard, Carsten und Konni Krickemeyer.

Kommentar

Anke Lakies vom VfL Oldesloe verteidigt in Spanien erfolgreich ihren Vize
29 April, 2017
Anke Lakies vom VfL Oldesloe verteidigt in Spanien erfolgreich ihren Titel der Vizeeuropameisterin im Duathlon

Am 29. und 30. April fanden in Soria im Norden Spaniens die diesjährigen Europameisterschaften im Duathlon statt. Mit von der Partie war Anke Lakies, die ihren 2016 in Kalkar erkämpften Titel der Duathlon—Vizemeisterin verteidigen wollte.

Zur Akklimatisierung reiste die Sportlerin schon ein paar Tage früher aus dem kalten Bad Oldesloe nach Soria, um sich an Wetter (Sonne, 20 Grad) und Landschaft zu gewöhnen und schon ein paar Lauf- und Rennrad-Trainingskilometer unter den Wettkampf-Bedingungen abzuleisten. Die Umgebung war für die norddeutsche Sportlerin schon eine Herausforderung, da Soria auf 1.100 Metern Höhe liegt. Auf diese Höhe, mit den daraus resultierenden besonderen Anforderungen, galt es nun sich für den Wettkampf einzustellen.

Anke Lakies startete am Samstag früh bei frischen 7 Grad ihren Wettkampf. Neu eingestiegen in diesem Jahr in die Altersklasse AK 50, traf sie am Start alte Bekannten wieder, denn auch ihre stärksten Kontrahentinnen sind mit in die AK 50 gerutscht.

Es war ein spannender Wettkampf, der den Athleten einiges abverlangte. Die 5 km lange Laufstrecke führte durch die Innenstadt Sorias, so dass die Sportler von einem großen und begeisterten Publikum angefeuert werden konnten. Die Radstrecke jedoch war sehr anspruchsvoll. Der 2 x 10 km lange Parcours führte raus aus der Stadt in das sehr hügelige und sehr windige Umland. Hier hatte Anke Lakies als "Flachlandsportlerin" auch ein wenig mit dem geringeren Sauerstoffgehalt der Luft zu kämpfen. Doch trotz dieser Widrigkeiten konnte sie ihre gewohnt guten Leistungen abrufen, so dass sie sich im Ziel, nach nur 1:16:53 Stunden, in ihrer Altersklasse allein ihrer Konkurrentin aus England geschlagen geben musste. Von den insgesamt 148 gestarteten Frauen aus sämtlichen Altersklassen belegte die Oldesloer Sportlerin einen grandiosen 20. Platz. Stolz auf diesen tollen Erfolg ging es dann am Montag mit der Silbermedaille im Gepäck wieder zurück ins leider immer noch kalte Bad Oldesloe.

Kommentar

Insgesamt 59 Sportabzeichen an die Triathleten vom VfL Oldesloe verliehen
22 March, 2017
In einem schon fast traditionellen Rahmen verteilte Inke Ruiz-Porath Ende März bei einem gemütlichen Essen die Sportabzeichen an die Triathleten des VfL Oldesloe. In der vergangenen Saison haben 59 Sportler, davon 22 Jugendliche und 37 Erwachsene, das Sportabzeichen abgelegt. Bei einer Abteilungsgröße von 112 Mitgliedern hat sich also gut jedes zweite Mitglied der Herausforderung gestellt und die nötigen Leistungen beim Schwimmen, Laufen, Werfen usw. erbracht. Viele Athleten sind dabei mittlerweile schon zu "Wiederholungstätern" geworden und haben über mehrere Jahre hinweg die Abzeichen regelrecht gesammelt. Nicht zu toppen allerdings war die Leistung von Anke und Lothar Lakies. So hat Anke Lakies das Sportabzeichen bereits zum 30. Mal abgelegt, ihr Mann Lothar konnte das Sportabzeichen sogar schon zum 31. Mal in Empfang nehmen.
Kommentar

"Swim and run for fun" vom VfL Oldesloe zurück aus dem Trainingslager in Malente
05 March, 2017
Nachdem die jugendlichen Triathleten vom VfL Oldesloe gleich zu Beginn des Jahres ihre sportlichen Leistungen im Trainingslager in Malente auffrischten, haben 16 Oldesloer Sportlerinnen am vergangenen Wochenende ebenfalls in Malente die Saisonvorbereitungen eingeläutet. Unter fachkundiger Anleitung ihrer Trainerin Inke Ruiz-Porath lag der Schwerpunkt des Trainingslagers, neben einem einstündigen Lauf mit Technikelementen am Dieksee, Yoga am Morgen und vier Athletikeinheiten in der Halle, beim Schwimmtraining. Bei insg. 5 Schwimmeinheiten wurde an zwei Tagen intensiv an der Ausdauer und an der Schwimmtechnik der Sportlerinnen gearbeitet.

Dabei war es für die Trainerin eine Herausforderung, verschiedene Leistungsstufen "unter einen Hut" zu bringen. Es galt, neben absoluten Kraulanfängerinnen auch den Ansprüchen von Schwimmprofis wie Melanie Grunwald und Triathlon-Größen wie Anke Lakies gerecht zu werden. Wurde mit den Anfängerinnen auf der Seitenbahn intensiv an der Technik gearbeitet, so wechselten die Herausforderungen mit den Bahnen über eine Kombination aus Technik und Ausdauer bis hin zum reinen Ausdauertraining, bei denen Anke Lakies und Melanie Grunwald mit ihrer Leistung von jeweils 12.466 geschwommenen Trainingsmetern herausragten.

Doch auch der Anspruch bei den Athletikeinheiten in der Halle war nicht zu verachten. Neben Übungen bei flotter Musik mit kleinen Gewichten für die Hände, den sog. "Brasilianern" ( 1 / 2 ), forderte auch ein Zirkeltraining Einiges an Kondition. Entspannende Dehnungsübungen und ein erholsamer Saunagang am Abend wurde von den Sportlerinnen dann auch entsprechend begrüßt. Abends klangen schließlich bei einem gemütlichen Beisammensein die anstrengenden Tage aus.

Die letzte verbliebene Energie wurde endgültig am Sonntag bei der letzten Schwimmeinheit mit einem gemeinsamen Wasserballspiel ausgepowert, bevor es dann nach dem Mittagessen wieder nach Hause ging.

Kommentar

Mirko Kurze vom VfL Oldesloe zum neuen Triathlon-Abteilungsleiter gewählt
01 March, 2017
Unter großer Beteiligung fand Anfang März eine Abteilungsversammlung des Tri Teams vom VfL Oldesloe statt. Neben einem Rückblick und einem Ausblick im Bericht der Abteilungsleitung und viel Organisatorischem wurde der bisherige Abteilungsvorsitzende Enrico Röhrs verabschiedet und mit einem kleinen Präsent für seinen Einsatz geehrt. Mirko Kurze, neben Jürgen Stein sein bisheriger Stellvertreter, wurde im Anschluss für den nun frei gewordenen Posten vorgeschlagen und einstimmig in das Amt des Abteilungsleiters gewählt. Somit setzt sich nun der neue Vorstand der Triathlon – Abteilung vom VfL Oldesloe, die aktuell 112 Mitglieder verzeichnen kann, aus dem Abteilungsleiter Mirko Kurze, seinem Stellvertreter Jürgen Stein und der Kassenwartin Christine Gehrt-Schlesiger zusammen.
Kommentar

25. Büdelsdorfer Schüler- und Kindertriathlon
26 June, 2016
Moritz erster Triathlon - Spannung pur

Wir hatten erst kurzfristig von dieser Veranstaltung erfahren, so dass eine Online-Anmeldung nicht mehr möglich war. Die freundlichen Organisatoren des SG Ahletico Büdelsdorf konnten Moritz aber kurzfristig und unbürokratisch in die Teilnehmerliste aufnehmen. So kam er früher als erwartet zu seinem ersten Triathlonwettkampf.

Als wir am frühen Vormittag in Büddelsdorf entrafen, wurden wir gleich von einem Regenschauer empfangen. Viele TriTeamer waren schon eingetroffen und hatten ihre Wechselzonen eingerichtet. Wir machten uns sofort auf den Weg zur Anmeldung, entrichteten die nachträgliche Startgebühr und nahmen Startnummer und Badekappe entgegen.

Kurz bevor Vera zum Swim & Run Start der Schüler A ging, half sie Moritz noch schnell, seine Wechselzone einzurichten. Das war auch gut so, denn die Laufschuhe fehlten noch... Bisher war Moritz eben nur bei einem Duathlon gestartet, da waren die Schuhe ja immer fest an den Füßen... Die Sonne setzte sich nun endlich durch und es ging zur Wettkampfbesprechung. Es waren 200 m zu schwimmen, 5,5 km mit dem Rennrad zu fahren und 1,1 km zu laufen. Der Startschuss fiel und die jungen Athleten ließen das Wasser brodeln. Zwei Runden mussten im Naturschwimmbecken absolviert werden. Moritz kam im Mittelfeld als Achter aus dem Wasser. Als er wieder festes Land unter den Füssen hatte, nahm er die Verfolgung der schnelleren Schwimmer auf. Schon am Anfang der Radstrecke konnte er zwei Plätze gut machen. Während der zwei Radrunden schaffte er es dann noch zwei weitere Radfahrer zu überholen. Jetzt wurde schnell das Fahrrad in der Wechselzone abgestellt und es ging auf die Laufstrecke - seine Lieblingsdisziplin. Eine Runde ums Freibad wurde gelaufen. Auch hier konnte er einen weiteren Platz gut machen und kam erschöpft, aber glücklich ins Ziel. Nun waren die Schüler A und Jugend B an der Reihe. Auch hier waren spannende Platzierungskämpfe zu sehen und die TriTeamer haben ordentlich angefeuert. Als auch die ältesten Triathleten im Ziel waren hat das gesamte TriTeam noch ein erfrischendes Bad im Freibad genommen.

Plötzlich kam eine Durchsage: Moritz wurde zum Wettkampfgericht gerufen. Was war los? Hatte er einen Regelverstoß begangen? Es kursierten Gerüchte, dass er die Radstrecke nur einmal durchfahren hatte. Nachdem er befragt wurden und keine Ungereimtheiten festgestellt werden konnten, wurde noch das Protokoll vom Radwendepunkt eingefordert. Die Startnummer 284 war zweimal im Protokoll aufgeführt und somit war zum Glück jeglicher Zweifel ausgeräumt. Bei der anschließenden Siegerehrung nahm Moritz stolz seinen ersten Triathlon-Pokal für den dritten Platz in der Altersklasse Schüler B entgegen.
Hier sind die weiteren Ergebnisse der Finisher des TriTeams:

Weibliche Jugend: 
7. Kückendahl, Louise

Männliche Jugend:
7. Klatt, Marco

Schülerinnen A:
4. Tietgen, Svea
8. Kückendahl, Vera
11. Schrader, Sally

Der SG Ahletico Büdelsdorf hat den Kindertriathlon professionell ausgerichtet. Ein Sprecher informierte durchgehend über den aktuellen Stand der Wettkämpfe und unterhielt das Publikum auch zwischen den einzelnen Wettbewerben. Insgesamt war es eine gelungene und gut organisierte Veranstaltung, an der wir auch gerne im nächsten Jahr wieder teilnehmen würden.

Kommentar

WM-Bronze im Duathlon für Anke Lakies
05 June, 2016
Oldesloerin holt Platz 3 bei der Duathlon-WM im spanischen Avilés

Am 05. Juni startete die Oldesloer Triathletin Anke Lakies bei den Duathlon-Weltmeisterschaften im spanischen Avilés in ihrer Altersklasse (45-49 Jahre) über die Sprint-Distanz. Mit 15 weiteren Starterinnen der weltbesten Duathleten ging es am Sonntagmorgen auf dem "Plaza del Centro Niemeyer" an den Start der 5km-Lauf-/ 20 km Rad-/ und 2,5 km Laufstrecke. Als Herausforderung galt eine Neuerung im Regelwerk, die in diesem Jahr testweise das Windschattenfahren bei der Duathlon-und der noch folgenden Triathlon-WM in der Sprintdistanz erlaubte. Dies ließ die Athleten nach dem ersten Lauf hochkonzentriert die Radstrecke angehen. Nachdem Anke Lakies mit der viertschnellsten Zeit die 5 km schon sehr gut gelaufen war, machte sie, trotz Respekt vorm Windschatten fahren, auf dem Rad noch viel Zeit gut. In den sich bildenden Radgruppen konnte sich Anke Lakies gut behaupten und durch eine starke Leistung und geschicktes Taktieren sogar die Führung der Gruppe übernehmen. So erreichte sie nach 35:37 min. mit der zweitschnellsten Radzeit die Wechselzone. Auf der folgenden, 2,5 km-langen Laufstrecke musste sie sich mit nur 30 Sekunden Abstand ihren Konkurrentinnen Cathy Dawson aus Großbritannien und Guadalupe Rodriguez Fernandez aus Spanien geschlagen geben. Nach 1:12:47 überlief Anke Lakies als Bronzemedaillengewinnerin die Ziellinie. Entsprechend gewürdigt wurde die hervorragende Leistung der Oldesloer Triathletin dann beim krönenden Abschluss dieser Veranstaltung, bei der Siegerehrung im Kulturzentrum "Centro Niemeyer" mit der feierlichen Verleihung ihrer WM-Bronzemedaille.

Gut eine Woche vor ihrem grandiosen Erfolg in Spanien startete Anke Lakies am 27.Mai in Lissabon beim "Médis European championship triathlon", der auf dem ehemaligen Expo-Gelände stattfand. Auch hier konnte sie eine gute Leistung abrufen und erreichte Platz 6 von insgesamt 34 internationalen Starterinnen ihrer Altersklasse.

Kommentar

Oldesloer Tri Teamer nehmen an der 307 km Mecklenburger Seenradrunde teil
27 May, 2016
Am 27.05.2016 – pünktlich um 04:50 Uhr – hieß es für einige unerschrockene Oldesloer Sportler zum Start der 307 km rund um die Mecklenburger Seenplatte "3 – 2 – 1 – los geht's – und immer Druck auf das Pedal".

Bei sonnigem und windstillen Wetter traten u.a. Enrico Röhrs, Jens Kirschtowski, Ricardo Ruiz-Porath, Jürgen Stein und Torsten Bechler vom Oldesloer Tri Team in den frischen frühen Morgenstunden motiviert und gut gelaunt in die Pedale; wohl wissend, dass dies die Hauptbeschäftigung für die nächsten 12-16 Stunden sein wird. Mit dabei als einzige "toughe" Oldesloer Radlerin vom Tri Team war Christine Gehrt-Schlesiger mit ihrer Familie, die auch gemäß dem von Jens Kirschtowski ausgegebenen Motto: "Keine Sinnfragen - treten – nicht denken!" an die Bewältigung dieser enormen Distanz ging.

Die Tour war im Vorwege von den Veranstaltern gut geplant worden, so dass die Radfahrer im Schnitt nach jeweils ca. 40 km ein Versorgungsdepot erwarten konnten. Neben der Verpflegung u.a. mit Broten, Schokolade, Getränken, Gewürzgurken, Kuchen, Keksen, Kaffee, Suppen und Nudeln wurde auch ein "Check" der Fahrräder durch ortsansässige Firmen angeboten. Ebenso bestand an jedem Depot die Möglichkeit, sich die müden und/oder schmerzenden Muskeln rund um die Uhr durch eine Massage auffrischen zu lassen.

Nachdem es das Wetter im letzten Jahr den Sportlern durch Regen und Wind nicht einfach gemacht hat, so konnten die Teilnehmer der Radrundtour in diesem Jahr ihre Fahrt bei angenehmen Temperaturen und Sonne genießen. Dank dessen hielt die gute Laune bis zur Zieleinfahrt an, die von den letzten 4 Oldesloer Athleten gemeinsam um 20.48 Uhr überfahren wurde.

Kommentar

Ricarda Desi und Malin Heese vom Oldesloer Triteam werden Duathlon-Landesmeister
22 May, 2016
Beim diesjährigen "Isarnhoe Duathlon" am 22.05.2016 in Gettorf reiste das Oldesloer Triteam mit 11 aktiven Sportlern an, um sich bei der zeitgleich stattfindenden Landesmeisterschaft dem allgemeinen Kräftemessen zu stellen.

Neben Ricarda Desi, die bei den Schülerinnen A den Landesmeistertitel erreichte und Malin Heese, die in der Jugend B auf den ersten Platz kam, hatten Benjamin Schrader bei den "Schülern C" und Moritz Lenz, "Schüler B" Premiere und konnten bei guten Wetterverhältnissen ihren ersten Duathlon bestreiten. Moritz Lenz lieferte eine so gute Leistung ab, die ihn den zweiten Platz erreichen ließ. Er bewältigte die Distanz von 1 km Laufen, 5 km Radfahren und 0,4 km Laufen in der tollen Zeit von 13.01 Minuten.

Die weiteren Ergebnisse der Oldesloer Tri Teamer:

Schüler C: (0,4 km/2,5 km/ 0,4 km) Benjamin Schrader = Platz 12 mit 13:44 Minuten

Schüler B: (1 km/ 5 km/ 0,4 km) Moritz Lenz = Platz 2 mit 13:01 Minuten

Schüler A: (2 km/ 10 km/ 1 km) Ricarda Desi = Platz 1 mit 34:55 Minuten; Svea Tietgen = Platz 5 mit 36:06 Minuten; Vera Kückendahl = Platz 9 mit 39:55 Minuten; Sally Schrader = Platz 11 mit 46:10 Minuten

Jugend B: (2 km/ 10 km / 1 km) männlich: Yannick H. = Platz 8 mit 36:43 Minuten; weiblich: Malin Heese = Platz 1 mit 32:39 Minuten; Caroline Heese = Platz 3 mit 33:17 Minuten; Paula Kratz = Platz 8 mit 38:47 Minuten und Louise Kückendahl = Platz 9 mit 39:37 Minuten

In der "Jedermann-Distanz" (3 km/ 15 km/ 3 km) startete ging Gerhard Heese und erreichte nach 59:22 Minuten einen guten 15. Platz.

Nur eine Woche später, am 28.05.2016 ging das Oldesloer Tri Team wieder an den Start; diesmal beim 24.Waltriathlon in Brunsbüttel. Auch hier meinte es das Wetter gut mit den Athleten und ließ die Temperatur auf sonnige und warme 25°C ansteigen. Das Freibad, in dem der Schwimmwettkampf ausgetragen wurde, bot mit 26°C Wassertemperatur "Badwannen-Feeling" und war wahrlich keine Erfrischung mehr für die Sportler. Die Oldesloer Triathleten fuhren trotzdem - oder gerade dessen - gute Ergebnisse ein. So erreichte Svea Tietgen einen tollen zweiten Treppchenplatz; vor ihren Vereinskolleginnen Vera Kückendahl auf Platz 10 und Sally Schrader auf Platz 11. Bei der "Jugend B" ging die Erfolgsgeschichte der Vorwoche der Schwestern Malin und Caroline Heese weiter. Hier erreichte Malin Platz 2, dicht gefolgt von ihrer Schwester Caroline auf dem dritten Platz. Louise Kückendahl finishte mit Platz 8 den Wettkampf.

Kommentar

Svea Tietgen vom Oldesloer Tri Team belegt ersten Platz beim Kropp-Triathlon
08 May, 2016
Am Sonntag, 08. Mai ging Svea Tietgen aus Bad Oldesloe beim 9. Kropp-Triathlon an den Start. Bei für diesen Triathlon ungewöhnlich warmen und sonnigem Wetter startete sie über die 300 Meter Schwimmen, 10,6 km Radfahren und 2,5 km Laufen beim "Jugend- und Schnuppertriathlon". Dort erreichte Svea nach der hervorragenden Zeit von 39:59 Minuten als schnellste Athletin das Ziel; mit gut einer Minute Vorsprung deutlich schneller als ihre 5 Jahre ältere Konkurrentin aus Husum, die mit 41:00 Minuten Platz zwei belegte.

Während Svea Tietgen im Norden über die Wettkampf-Bahnen fegte, starteten ihre Vereinskollegen und Kaderathleten Jan Ilgner und Malin und Carolin Heese einige hundert Kilometer südlich in Forst beim DTU-Jugendcup vom "Heidesee-Triathlon".

Wurde beim Kropp-Triathlon im Norden noch im beheizten Freibad gestartet, so ging es im Süden in Forst in einem Badesee an den Start. Doch auch hier hat das gute Wetter der vorhergehenden Tage und am Wettkampftag für eine relativ angenehme Wassertemperatur von mindestens 18,1 Grad C gesorgt.

Jan Ilgner vom Oldesloer Tri Team startete in der Altersklasse "Jugend A" über 750 Meter Schwimmen, 22 km Radfahren und 5 km Laufen. Mit der tollen Zeit von 0:59:58 lief er als 39.ter von insgesamt 53 Startern ins Ziel.

Bei der "Jugend B" starteten die Oldesloer Geschwister Malin und Carolin Heese über die Distanz von 400 Metern Schwimmen, 11 km Radfahren und 2,5 km Laufen. Von insgesamt 48 Starterinnen kam Malin Heese nach einer Zeit von 0:37:21 Minuten als 25.te ins Ziel; ihre Schwester Caroline erreichte die Ziellinie nach 0:38:10 Minuten als gesamt 34.te.

Kommentar

Oldesloer "Swim and run for fun" – Läuferinnen starteten beim 18. Lübecker Frauenlauf
29 April, 2016
Am 29.04.2016 stellten sich gemeinsam 14 Läuferinnen von "Swim and run for fun" einer sportlichen Herausforderung. Sie starteten gut gelaunt und motiviert beim Lübecker Frauenlauf über die 5,2 km-Distanz. Mit dabei im Team war diesmal auch die frischgebackene Duathlon-Vize-Europameisterin Anke Lakies vom Oldesloer Tri Team.

Um 17:30 Uhr fiel der Startschuss, und der mit 300 Teilnehmerinnen ausgebuchte Lauf setzte sich bei angenehm trockenem und 14 Grad warmen Wetter in Bewegung. Die recht schöne Laufstrecke führte entlang der Trave in Richtung "Glitzerbrücke" in Höhe Glockengießerstraße und wieder zurück zum Buniamshof.

Als Siegerin lief Anke Lakies nach nur 22,02 Minuten als Gesamterste ins Ziel. Auch für die anderen "Swim and run for fun"-Läuferinnen hat sich das vorhergehende Lauftraining ausgezahlt. So erreichte Anja Schraven nach 27,59 Minuten das Ziel, Ina Tietgen finishte nach 28,19 Minuten und Viola Kowal benötigte für die 5,2 km nur 29,28 Minuten. Auch die anderen Sportlerinnen waren mit ihren Laufleistungen zufrieden und genossen noch gemeinsam das sportliche Event.

Nach der Siegerehrung von Anke Lakies wurden anschließend gemeinsam, ganz dem "Fun-Motto" der Läuferinnen entsprechend, die verbrauchten Kalorien in einem Lücker Restaurant wieder aufgefüllt.

Kommentar

Anke Lakies wird Duathlon-Vize-Europameisterin
16 April, 2016
Am Samstag, 16.04. 2016 fanden in Kalkar die diesjährigen Duathlon-Europameisterschaften statt. Für Anke Lakies war dies ein toller Start in die Saison 2016, der mit dem Erreichen des Zweiten Platzes in der Sprint-Distanz der "Age-Grouper" belohnt wurde.

Die Bedingungen für den Wettkampf (5 km Laufen/ 20 km Radfahren/ 2,5 km Laufen) waren in Kalkar eine besondere Herausforderung. Dies galt sowohl für das Wetter, das sich leider kühl und recht windig präsentierte; für die ungewöhnliche Startzeit am Abend (19.15 Uhr); als auch für die bemerkenswerte Lokation. Ein Großteil des Wettkampfes fand auf dem Gelände des Freizeitparks „Wunderland Kalkar“ (ehem. geplanter „Schneller Brüter“) statt.  Dies hatte für die Teilnehmer den angenehmen Vorteil, dass sich die Wechselzone in einer großzügigen Halle befand. Somit waren die Sportler und die vielen Besucher, die die Vielzahl der internationalen Athleten anfeuerten, vor Wind und Wetter geschützt.

Abends um 19.15 Uhr fand der Sprint-Start für die EM Frauen statt. Nach nur 1 Stunde und 8 Minuten kam Anke Lakies ins Ziel und konnte somit die meisten ihrer Konkurrentinnen hinter sich lassen. Mit dem knappen Abstand von 8 Sekunden musste sie sich nur der Siegerin Cathy Dawson aus England geschlagen geben.

Alles in Allem war dieser Saisonstart für Anke Lakies nicht nur ein voller Erfolg, sondern auch eine gute Vorleistung für die Duathlon WM Anfang Juni im spanischen Avilés, auf die sie sich nun noch motivierter vorbereiten kann.

Kommentar

Drei Oldesloer Triathleten für Triathlon-Kader qualifiziert
19 February, 2016
Jan Ilgner und Malin und Carolin Heese vom Oldesloer Tri Team haben den Sprung in den Triathlon-Kader geschafft

Der neue Landestrainer Carsten Krömer hatte ambitionierte jugendliche Triathleten (Alter: 13-18 Jahre) ins Landessportzentrum nach Malente eingeladen.

Einstieg des Auswahl-Wochenendes begann am Freitag-Abend mit Informationen rund um das Thema Doping, über den  Ablauf des Auswahl-Wochenendes und der Leistungstests.

Am Samstag ging es noch vor dem Frühstück ins Schwimmbecken mit den Leistungstests über 100 m Sprint und 400 m Ausdauer. Vorgegebene Zeiten (differenziert nach Alter der Athleten) galt es zu unterbieten. Nachmittags wurde die Laufleistung über die kurze Distanz getestet. Es wurde über 100 m und 1.000 gesprintet. Abends wurde die Terminplanung für die Triathlon-Saison 2016 besprochen.

Sonntag mussten die Athleten ihre Ausdauer unter Beweis stellen; es musste eine Distanz von 3.000 m in einer bestimmten Zeit geschafft werden. Am Sonntagmittag wurde dann die mit Spannung erwartete Nominierung für den Kader bekanntgegeben.

Trotz der Aufregung und Anspannung war die Stimmung unter den Athleten sehr gut. Der Landestrainer Carsten Krömer hat neue Akzente gesetzt und neben erfahrenen Kadermitgliedern auch viele neue, junge Triathleten in den Kader der SHTU berufen.

Über die Aufnahme in den Schleswig-Holstein Kader freuen sich auch die drei Athleten aus dem Tri Team  VfL Oldesloe, Jan Illgner u. Caroline und Malin Heese.

Kommentar

Oldesloer Triteam startet in die Saison 2016
23 January, 2016
Gleich zu Beginn des neuen Jahres starteten für vier Tage 13 junge Sportler vom Oldesloer Triteam, begleitet von ihren Trainern Inke Ruiz-Porath und Jens Kirschtowski, die Saison im Landessportzentrum in Malente. Während die Freunde der Sportler die Ferien noch gemütlich auf der Couch genossen, zogen die Triteamer schon ihr anspruchsvolles Trainingsprogramm durch. Neben ausgedehnten Trainingsläufen im nahegelegenen Waldgebiet und Sporteinheiten in der Halle, bei denen neben gymnastischen Elementen auch die Entspannung durch Yoga nicht zu kurz kam, lag der Fokus dieses Trainingslagers beim Schwimmtraining. Hier boten die Schwimmbahnen in Malente mit einer Länge von 33 Metern, statt der ansonsten gewohnten 25 Metern eine besondere konditionelle Herausforderung.

Die Trainingstage begannen früh. Morgens, um kurz nach sieben und noch vorm Frühstück wurden mit der ersten Lauf-, bzw. Sporteinheit des Tages die müden Muskeln der ebenso noch müden jungen Sportler für den Tag in Schwung gebracht. Tagsüber wechselten sich dann die verschiedenen Sportarten ab, unterbrochen nur von den Essens- und Ruhezeiten. So gab es bis zu dreimal 90 minütige Schwimmeinheiten pro Tag, neben zwei Hallen- und Laufeinheiten. Waren abends dann die Muskeln wieder müde, so konnten sich die Triteamer bei gemeinsamen Saunagängen erholen und Kraft für den nächsten Tag schöpfen. Nach vier intensiven Trainingstagen ging es dann frisch motiviert wieder nach Bad Oldesloe, um dort in der beginnenden Saison neu erlerntes und intensiviertes Wissen in der Praxis anzuwenden.

Gut zwei Wochen später machten sich am Freitag Ende Januar wieder 13 Sportler aus Bad Oldesloe mit Inke Ruiz-Porath als Trainerin auf den Weg nach Malente. Diesmal waren es die Sportlerinnen von "Swim and Run for Fun" vom Oldesloer Triteam; und damit auch gleichzeitig eine große Zahl an Müttern der jungen Sportler, die schon zu Beginn des Jahres in Malente trainierten. Das Training mit Schwimmen, Laufen und Hallentraining glich sich dem der Kinder an, wobei, wie auch bei den Kindern, neben dem anstrengenden Training auch der "Fun" nicht zu kurz kam. So führte das Hallen-Training mit den "Brasilianern" (kleine Gewichte für die Hände), besonders bei den "Neu-Triteamerinnen" zu Heiterkeitsanfällen, die das Durchführen der Übungen, trotz motivierender Musik, wegen Luftmangels erschwerten. Auch bei den Sportlerinnen schloss der anstrengende Tag mit einem regenerierenden Sauna-Besuch ab. Im Anschluss traf man sich abends mit müden Muskeln und Augenringen von den Schwimmbrillen auf ein Glas Wein und kleine Leckereien, um den Tag und die Leistungen gemeinsam Revue passieren zu lassen und zu analysieren. Am Sonntag ging es dann nach drei anspruchsvollen Tagen auch für diese wieder Truppe nach Hause; hoch motiviert, das Geübte nun auch in der kommenden Zeit wieder weiter anzuwenden.

Kommentar

Tolle Erfolge zum Saisonende 2015 für das Oldesloer Triteam
08 November, 2015
Beim Zippels Duathlon, der traditionell die Triathlon-Saison beendet, starteten am Sonntag, 20.09. noch einmal sieben Oldesloer Triathleten, um ihre Kräfte zu messen. Bei eher mäßigem Wetter gingen Isabella Bernsdorf und Vera Kückendahl bei den "Schülerinnen B" an den Start und belegten einen tollen dritten, bzw. fünften Platz. Bei den "Schülerinnen A" kamen Louise Kückendahl, Sally Schrader und Victoria Bogumil direkt nacheinander, auf Platz 8, 9 und 10 ins Ziel. Yannick H. finishte bei den "Schülern A" auf Platz 11. Paula Kratz belegte bei der "Jugend B" einen guten 7. Platz.

Direkt im Anschluss an diesen Wettkampf wurden die Platzierungen beim Kids-Cup, für den die jungen Sportler die ganze Saison über Punkte sammeln, bekannt gegeben. Jan Ilgner, der bei "Jugend B" startet, konnte in dieser Saison einen hervorragenden ersten Platz belegen. Leider konnte er den Preis nicht in Empfang nehmen, da er zu der Zeit an dem 24h-MTB-Rennen in Wittenborn teilgenommen hat. Auch Malin Heese, die bei den "Schülerinnen A" den zweiten Platz neben einer Sportlerin aus Elmshorn belegte, war bei der Preisübergabe nicht anwesend, da sie auf dem Weg nach Berlin zu "Jugend trainiert für Olympia" war.

Die Siegerehrungen für den "Two-Ju-Cup" fanden bereits im Anschluss an den Triathlon in Norderstedt statt. Hier war es Nidia Ruiz-Porath, die bei den "Juniorinnen" für das Oldesloer Triteam auf das Treppchen steigen konnte. Sie teilte sich einen tollen dritten Platz mit einer Bargteheider Triathletin.

Während das Ende der Saison 2015 vom Triteam wieder mit einem gemeinsamen Abschlussgrillen begangen wurde, waren acht Triathleten bereits unterwegs nach Berlin, um für Schleswig-Holstein und für ihre Schule, dem "Theodor Mommsen Gymnasium"  beim Herbstfinale von "Jugend trainiert für Olympia" teilzunehmen. Bei den Schullandesmeisterschaften im Juli dieses Jahres gingen die Sportler von der "TMS" als Landesmeister im Triathlon für Schleswig-Holstein hervor und erkämpften sich somit das Ticket nach Berlin. Die Triteamer Svea Tietgen, Ricarda Desi, Malin und Caroline Heese, Marco Klatt, Linus Bunk, Claas Ilgner und Jan Krickemeyer mit ihren Betreuern, den Lehrern Frau Kretschmer und Herrn Krahl, haben in Einzel- und Staffelwettkämpfen ihr Oldesloer Gymnasium und den Norden vom 20. bis 24.09. gegen eine sehr starke Konkurrenz  in Berlin vertreten.

Kommentar

TriTeam Extrem Wittenborn 24h MTB bezwungen
19 September, 2015
Von Samstag auf Sonntag (19.-20.09.) fand im beschaulichen Wittenborn (bei Bad Segeberg) das 4. 24h Mountainbike Rennen statt. Das TriTeam VfL Oldesloe war mit insgesamt 18 Sportlern (8er Team, 4erTeam, 2Team und 4 Einzelstarter) aufgestellt. Ziel war es, neben den zuvor bestrittenen Saisonwettkämpfen im Triathlon sowie Duathlonbereich einen gelungenen Saisonabschlusswettkampf zu bestreiten. Mit insgesamt etwa 200 Sportlern ist der Wettkampf nicht allzu groß, jedoch sei gesagt, dass die Organisation mit Unterbringung und Verpflegung meisterlich gewesen war.

Gestartet wurde mit jeweils einem Starter aus jedem Team am Samstag pünktlich um 13 Uhr. Ab diesem Zeitpunkt hieß es vor allem für die Einzelstarter Augen zu und durch. Die jeweiligen Wechsel konnte sich das Team frei überlegen, trotzdem war die Marschroute so ausgelegt, dass man die Strecke von etwa 4,5 km mit ca. 100 Höhenmetern so schnell wie möglich zu überwinden versuchte. Kurz nach dem Start wurde klar, dass dieser Wettkampf kein leichtes Unterfangen werden würde. Zahlreiche Regenschauer zogen im Wettkampfbetrieb hinüber und machten aus der Strecke ein schwer überwindbares Modderloch. Noch in der Nacht musste ein Teil des Anstiegs gesperrt werden, da man nur noch mit Schiebepassagen den Gipfel erklimmen konnte.

Vorne weg waren es vor allem das 8er und 4er Team vom TriTeam, die zügig die Runden abspulten und nur durch technischen Defekt (Kettenriss, Schaltwerkbruch) sowie Erschöpfung ausgebremst wurden. Das Zweier-Team "Afheldt" sowie die Einzelstarter mit Enrico Röhrs, Torsten Bechler, Jan sowie Jens Kirschtowski lieferten sich vom Start an ein packendes Verfolgungsrennen und konnten lediglich durch die Wasseraufnahme abgehalten werden, weiter zu fahren.

Jedoch zeigte sich das Wetter zur späteren Stunde immer mehr von seiner schlechten Seite und die Motivation durchzufahren ging bei den Einzelstartern auch immer weiter gegen Null. Hierbei war es zu verzeihen, dass man die Sportler dann irgendwann nur noch in den Zelten schlafend antreffen konnte. Die beiden 8er und 4er Teams ließen sich in der Nacht nicht allzu sehr aus dem Konzept bringen und fuhren trotz zahlreicher Stürze die Nacht hindurch. Am Sonntagmorgen waren jedoch alle Sportler trotz einiger Stunden Schlaf platt vom Rennen und man wollte den Wettkampf nur noch hinter sich bringen. Es musste sehr viel Überzeugungsarbeit, vor allem von den Betreuern geleistet werden, damit man sich wieder auf den Drahtesel setzt.

Trotzdem bleibt festzustellen, dass alle Teams sowie Einzelstarter des TriTeams am Sonntag um 13 Uhr die letzten Minuten noch bestritten und somit den Wettkampf hinter sich gebracht hatten. Hierbei konnte Jan Kirschtowski mit Platz 12, Torsten Bechler auf Platz 13 noch davon fahren. Enrico Röhrs schaffte es auf den 16. und knapp dahinter Jens Kirschtowski auf den 17. Platz von insgesamt 29 Einzelstartern. Das 2er Team um Jan und Jens Afheldt sowie das 8er Team mit Christian Meyer-Schade, Malte Onas, Alexander Grothmaak, Leif Rasmussen, Marvin David, Hauke Ruge, Dirk Lambrecht und Carlos Badur belegte einen 3.Platz in der Klassenwertung. Das 4er Team mit Jan Ilgner, Jonas Espe, Pere Ruiz-Porath sowie Bernd Bohnhof konnte mit einer sehr starken Leistung einen 5. Platz von insgesamt 21 gestarteten Teams einfahren.

Kommentar

"run for fun" startet beim Hamburger Triathlon
16 July, 2015
Neben vielen "gestandenen" Triathleten vom Triteam wie Anke, Lothar und Tobias Lakies, Leon Pfeiffer und Ivo Tettenborn auf der Sprintdistanz und Gerhard Heese auf der Olympischen Distanz gingen auch ein paar wagemutige Sportlerinnen von "Swim and run for fun" - teilweise zum ersten Mal - an den Start eines Triathlons. Neben Anja Schraven, Stefanie Baumgartner und Viola Kowal gingen Silke Kückendahl und Konstanze Krickemeyer das erste Mal an den Start der Sprintdistanz. Ulrike Tettenborn startete auf dem Rennrad wieder in ihrer bewährten Staffel mit Tochter Pia und Sohn Noah.

Nachdem an den voran gegangenen Tagen die Wassertemperatur der Alster über das Internet täglich kritisch beäugt wurde und auch der Wettkampftag selber noch frisch und regnerisch begann, kam im Laufe des Tages immer mehr die Sonne heraus und ließ das riesige Sport-Event sommerlich-fröhlich starten. Zwar wehte noch ein recht starker Wind, von dem sich ein "echter" norddeutscher Sportler jedoch erst einmal nicht sehr beeindrucken ließ. Dank der äußerst professionellen Organisation des Triathlons konnte man als Triathlet schnell seine Wechselzone einrichten (bei den Starterinnen von "swim and run" kam hier noch das getestete Make-up-Equipment dazu -> s. Bericht), um dann im Anschluss den Teamkollegen zuzujubeln, die schon vor einem selber gestartet sind. Man hatte ständig etwas zu applaudieren, zu jubeln oder anzufeuern, so dass man als Triathlon-Neuling gar nicht dazu kam, sich zu überlegen, zu was für einen "Wahnsinn" man sich da eigentlich in einer schwachen Minute angemeldet hatte. Man fühlte sich schnell heimisch, da überall bekannte Gesichter auftauchten; entweder beim Wettkampf selbst oder in der Wechselzone.

Auch die vielen extra angereisten "Schlachtenbummler" vom Triteam, hier speziell von "run for fun", ließen einem die Nervosität und Anspannung vorm Start nicht groß spüren und sorgten für ein leichtes, wohliges und aufgeregtes Kribbeln. Kam man endlich, nach ca. 20 minütigem Anstehen und gemeinsamen Warmmachens beim Start an der Alster an, musste der Gedanke an eventuell kühles Nass verdrängt werden. Es half ja nichts – man musste da jetzt rein. Aber zum Glück hatte der Körper vorgesorgt und genügend Adrenalin produziert. Die Kälte (bei 20 Grad Wassertemperatur ist dies relativ) wurde kaum wahrgenommen. Das kleine "run for fun"-Team gab sich noch einmal mit "Triteam goo!" und "give me five" einen Motivations-Kick und: los ging’s! Ab dem Start kämpfte jede /jeder allein. Zwar gab es ein paar nette Begegnungen in der sehr engen Wechselzone, bei der schon einmal Sonnenbrillen und Helme vertauscht wurden, jedoch erst im Ziel konnte man sich wieder erschöpft aber begeistert in die Arme fallen.

Besonders die Leistung von Anja Schraven sei hier erwähnt, die nach phänomenaler Zeit von 01:30.01 als 14. ihrer Altersklasse ins Ziel kam. Ganz vorne in der Platzierung war natürlich Anke Lakies, die nach 01:13:52 souverän den hervorragenden 1. Platz ihrer Altersklasse belegte und als gesamt Vierte ins Ziel lief. Allerdings war am Ende jeder Finisher begeistert und stolz auf die eigene Leistung, hatte man erst einmal den Zieleinlauf auf dem Rathausmarkt hinter sich, bei dem man laut vom begeisterten Publikum angefeuert wurde. Nachdem man seine Medaille umgehängt bekommen hatte, konnte endlich mit einem kühlen (isotonischem!!) Weizenbier mit seinen Mitstreitern aus dem Triteam angestoßen werden und man konnte gemeinsam noch einmal die Highlights des Wettkampfes Revue passieren lassen. Auch das warme, sonnige Wetter trug das Seinige für die fröhliche und gelöste Stimmung auf dem Rathausmarkt bei.

Auf diese sonnige Motivation musste Gerhard Heese, der einen Tag später, am Sonntag, auf der Olympischen Distanz startete, leider verzichten. Er musste sich bei kühlem und regnerischem Wetter motivieren und gegen Wind und Wetter ankämpfen. Doch trotz dieser Widrigkeiten hat er mit einer tollen Zeit von 02:36:42 diesen Wettkampf souverän gemeistert.

Kommentar

Jan Ilgner auf Platz 1 beim Triathlon in Norderstedt
06 September, 2015
Der Oldesloer Kaderathlet setzte am Sonntag seine Erfolgsserie fort.

Beim letzten großen Triathlon der Saison 2015 konnte das Oldesloer Triteam mit vielen guten Platzierungen aufwarten. Neben Jan Ilgner auf Platz 1 bei der "Jugend B" erreichte auch Malin Heese mit dem dritten Platz bei den "Schülerinnen A" mal wieder Platz auf dem Siegerpodest. Trotz leicht frühherbstlichen Bedingungen, die den Athleten mit ordentlich Gegenwind und recht frischen Luft- und Wassertemperaturen noch einmal alles abverlangte, war der 9. Tribühne-Triahtlon in Norderstedt eine durchweg gelungene Veranstaltung. Die Sonne, die zumindest am Vormittag noch durchgehend schien, ließ die Sportler motiviert an den Schwimm-Start am Stadtparksee gehen.

Ab 9 Uhr gingen dann mit Vera Kückendahl (Schülerinnen B) die ersten Oldesloer Athleten an den Start. Nach 22:25 Minuten kam sie als siebte Schülerin ins Ziel. Anschließend starteten die Schüler/-innen A und Jugend B zusammen ihren Wettkampf, wobei bei den Schülern A (wie vorher auch bei den Schülern B) den kühleren Temperaturen mit einer Halbierung der Schwimmstrecke Tribut gezollt wurde. In diesen Altersklassen ging ein großes Oldesloer Triteam-Feld gesammelt an den Start. Nach einem tollen Wettkampf lief Malin Heese als Dritte der "Schülerinnen A" durchs Ziel, gefolgt von ihrer Schwester Caroline Heese auf Platz 5, Ricarda Desi auf Platz 7, Louise Kückendahl auf Platz 19 und Sally Schrader, die als 22. den Wettkampf finishte. Bei den "Schülern A" finishte Yannick H. auf einem guten 10.Platz, vor Claas Ilgner auf Platz 19 und Linus Bunk, der als 22. das Ziel erreichte. Neben Jan Ilgner, der mit 37:33 Min. mit einer hervorragenden Zeit auf den ersten Platz der "Jugend B" kam, startete sein Vereinskollege Jan Krickemeyer, der als 10. über die Ziellinie lief.

Während die jüngeren Triathleten bei der Siegerehrung ihre wohlverdienten Pokale und Urkunden erhielten, konnten schon weitere Oldesloer Sportler ihren Wettkampf finishen. So erreichte Leon Pfeiffer über die Sprint-Distanz den 6. Platz (AK MJU). Pere Ruiz-Porath, der ebenfalls als "Jugendlicher" in der Gruppe der "Herren" startete, finishte auf Platz 16  (AK MJA), vor seinem Vereinskollegen Carlos Badur, der als 20. (AK MJA) erfolgreich ins Ziel kam. Auch beim "Volkstriahtlon" war das Oldesloer Triteam vertreten. Hier gingen Jens (M55) und Jan Kirschtowski (M25) an den Start und konnten als 6. (Jan K., AK M25) und 3. (Jens K. AK M55) ihren Wettkampf erfolgreich beenden. Anke Lakies, die bei dem "Sprint" der Frauen an den Start ging, musste leider verletzungsbedingt ausscheiden.

Kommentar

Das Oldesloer Triteam verabschiedet sich in die Sommerferien
17 July, 2015
Nach einem Saisonauftakt, bei dem die Sportler bei den Wettkämpfen nicht immer sehr vom Wetter verwöhnt wurden, starteten die Jugendlichen nun in die wohlverdienten Sommerferien. Die zurück liegenden Wettkämpfe waren, was die Wetterbedingungen anging, alles andere als einfach. Wie z.B. beim „Rosenstadt-Triathlon“ in Eutin, bei dem die Schülerwettkämpfe aufgrund zu niedriger Außentemperatur wieder nur als „run – bike – run“ ausgetragen wurden. Trotzdem konnten hier wieder die Geschwister Malin und Carolin Heese  (Platz 1 und Platz 2/ Schüler A), Isabella Bernsdorf (Platz 2/ Schüler B) und Jan Ilgner (Platz 2/ Jugend B) neben anderen erfolgreich gestarteten Triteamern gute  Platzierungen erreichen. Bei den Erwachsenen, die nicht geschont wurden und in das kalte Wasser steigen mussten, konnte Anke Lakies in der Sprint-Distanz souverän den 2.Platz erreichen, Britta Neumann schaffte bei der „Olympischen Distanz“ einen tollen 3. Platz. Silke Kückendahl, die sich im sog. „Schnupper-Triathlon“ probierte, erreichte mit Platz 2 ebenfalls einen Platz auf der Siegertreppe.

Das andere Extrem war der Poggensee-Triathlon, bei dem wie gewohnt sehr viele Triteamer an den Start gingen. Dieser Triathlon konfrontierte die Sportler mit strahlendem Sonnenschein und Temperaturen weit über 30 Grad. Doch mit diesen Temperaturen kamen die Sportler erstaunlich gut zurecht. So auch Anke Lakies, die hier als Siegerin ins Ziel lief; gefolgt von ihrer Teamkollegin Britta Neumann, die auf Platz 3 finishte.

Nun heißt es aber erst einmal zumindest für die jugendlichen Triteamer, die Ferien zu genießen und Kräfte für die folgenden Wettkämpfe zu sammeln. „Versüßt“ wurde der Ferienbeginn wie in jedem Jahr mit einer großen Portion Eis, die man sich gemeinsam in einer Oldesloer Eisdiele gönnte.

Für die Erwachsenen jedoch geht das Training für die Wettkämpfe, wie z.B. den Hamburg-Triathlon am 18./19.07., über die Sommermonate munter weiter.

Kommentar

Oldesloer Triteam startet mit großer Beteiligung beim Bargteheider Schülertriathlon
12 July, 2015
Am Sonntag fand in Bargteheide der alljährliche große Schülertriathlon statt. Das Oldesloer Triteam reiste dazu mit 18 Athletinnen in die Nachbarstadt, um auf der gut organisierten Veranstaltung die Kräfte zu messen. Glücklicher weise hielt das Wetter, so dass alle Rennen ohne Beeinträchtigungen gestartet werden konnten.

Ab der Altersklasse „Schüler B“ gingen die Oldesloer an den Start und konnten gute Platzierungen erkämpfen.

So finishte Vera Kückendahl bei den „Schülerinnen B“ auf Platz 3 und durfte bei der Siegerehrung ein Treppchenplatz erklimmen. Bei den „Schülerinnen A“ waren es Malin Heese (Platz 3) und Carolin Heese (Platz 4), die im Zieleinlauf ganz vorne mit dabei waren.

Auch bei den älteren Schülern, bei denen im Team (ein Mädchen und ein Junge starten nacheinander als ein Team) an den Start gegangen wurde, waren Oldesloer Athleten dabei. Weit vorne, auf dem zweiten Platz, landete mit einer sehr guten Leistung der Oldesloer Kaderathlet Jan Illgner mit seiner Teamkollegin Mara Münster aus Flensburg.  Auch Pia Tettenborn aus Oldesloe ging mit Jorrit Ramminger aus Bargteheide im Team an den Start und finishte auf dem 5. Platz. Mit Paula Kratz und Jan Krickemeyer startete ein reines Oldesloer Team, das als achtes ins Ziel kam.

Alles in Allem war es wieder eine sehr gelungene Veranstaltung, die auch den „Neutriathleten“ eine tolle Möglichkeit bot, sich in dem Sport auszuprobieren.

Hier die Oldesloer Ergebnisse im Einzelnen:   

Schülerinnen B: Vera Kückendahl, Platz 3, Gisela Stegmann Platz 6      

Schüler A: Claas Ilgner Platz 9, Yannick H. Platz 13, Linus Bunk Platz 20, Hauke Stegmann Platz 24

Schülerinnen A: Malin Heese Platz3, Carolin Heese Platz 4, Ricarda Desi Platz 8, Svea Tietgen Platz 10, Louise Kückendahl Platz 15, Sally Schrade Platz 17, Sophie von der Pahlen Platz 19, Victoria Bogumil Platz 20

Team : Mara Münster/ Jan Ilgner Platz 2, Pia Tettenborn/ Jorrit Ramminger Platz 5, Paula Kratz/ Jan Krickemeyer Platz 8


Kommentar

Anke Lakies mit Platz 4 erfolgreich bei der Triathlon Europa Meisterschaft in Genf
10 July, 2015
Am Freitag, 10.07. startete Anke Lakies, die frisch gebackene Deutsche Meisterin in der Sprintdistanz, mit 33 weiteren Teilnehmerinnen ihrer Altersklasse bei der Triathlon EM in Genf.

Nach intensivem Training und einigen Tagen Vorbereitungszeit in der Schweiz startete Ankes Wettkampf um 12 Uhr mittags. Dabei ließ die Mittagshitze mit 28 Grad die Athletinnen schon  30 Minuten vor dem Start in der Wartezone ins Schwitzen kommen. Da der Genfer See, in dem geschwommen wurde, im Gegensatz zur Außentemperatur mit 19 Grad doch noch recht frisch war, starteten die Sportlerinnen die Schwimmstrecke im Neoprenanzug. Zeitgleich starteten dann 60 Triathletinnen verschiedener Altersklassen auf der 750 Meter Schwimmstrecke, die aufgrund windiger und welliger Verhältnisse recht herausfordernd war. Trotzdem lief es für Anke Lakies sehr gut, so dass sie schon als Neunte vom Schwimmen in die 400 Meter lange Wechselzone starten konnte und dort die beste Wechselzeit hinlegte. Weiter ging es auf den sehr anspruchsvollen Radkurs. „Für mich als Sportlerin aus der Norddeutschland mit relativ flachem Trainingsgelände war dies eine echte Herausforderung“, so Anke Lakies. Drei Berganstiege über jeweils 1km mit 10%iger Steigung mussten gemeistert werden. Entsprechend wurden bei der Bergabfahrt dann auch Geschwindigkeiten von bis zu 70 km/h erreicht. In den Bergen waren die führenden Schweizerinnen dann auch klar im Vorteil. Umso beachtlicher ist Ankes Leistung, sich hier auf Platz vier vorgekämpft zu haben.

Anschließend ging es dann in einem Park auf die 5km-Laufstrecke. Auch hier konnte man die Schweizer Bergwelt aufgrund des sehr hügeligen Terrains nicht verleugnen. Das tolle Panorama mit Blick auf den Genfer See und den schneebedeckten Mont Blanc tat noch einmal einiges dazu, Anke auf den letzten Kilometern zu motivieren, die letzten Kraftreserven herauszuholen. Nach einem spannenden Rennen und der Tatsache, dass sie „endlich mal alle Engländerinnen geschlagen“ hat, kam Anke nach der drittplatzierten Loukia Loukopoulou, einer in der Schweiz lebenden Griechin, nach 01:20:03 als Vierte von insg. 33 Starterinnen ins Ziel.

Vollauf zufrieden mit der eigenen guten Leistung auf dieser anspruchsvollen Strecke war es für Anke  Lakies "eine tolle Reise mit vielen positiven Eindrücken, für die sich das intensive Training absolut gelohnt hat".

Kommentar

"swim and run for fun" trainiert die fünfte Triathlon-Disziplin
24 June, 2015
Im Juli startet wieder der Hamburger Triathlon, bei dem ebenfalls einige Sportlerinnen von „swim and run for fun“ teilnehmen werden. Die Vorbereitungen hierzu werden von der Trainerin Inke so gut wie möglich mit in den normalen Trainingsablauf integriert.

In diesem Jahr gibt es allerdings eine Neuerung bei den Trainingsvorbereitungen:

Zur Einstimmung auf das kommende Training schauten sich die Sportlerinnen gemeinsam den Film „Wechselzeiten“ an. (=> dieser Film begleitet vier Hamburger Frauen, die sich zum ersten Mal beim Hamburg Triathlon angemeldet haben, vom ersten Training bis hin zum Wettkampf) Inspiriert durch diese vier sympathischen Hamburgerinnen, denen -  wohl auch aufgrund der permanenten Kamerabegleitung - das eigene Aussehen während des Wettkampfes sehr wichtig war, wurde in gemeinsamer Zusammenarbeit der „swim and run“-Frauen die fünfte Disziplin entwickelt: => das schnelle, effektive Beautyprogramm in der Wechselzone; ohne Spiegel, aber mit Kamm und wasserfester Schminke!!   (s. Bilder der entsprechend eingerichteten Wechselzone und vom ersten Wechselzonentraining.) Um möglichst erfolgreich diese neue Disziplin zu absolvieren, wurde von mancher Sportlerin auch schon zu Hause vorm Spiegel eine Art „Trockentraining“ durchgeführt, um nachher in der Wechselzone „blind“ den optimalen Schwung beim Lippennachziehen locker aus dem Handgelenk führen zu können. Denn schließlich ist es ja nicht nur eine gute Gesamtzeit, die bei diesem Wettkampf zählt; viel wichtiger ist doch das gute Aussehen auf der Strecke und im Ziel! ;-) …schließlich will man die Fotos von diesem Triathlon später einmal ja auch als Oma evtl. den Enkelkindern voller Stolz präsentieren. Da muss die Optik schon stimmen.

Bei erfolgreich absolvierter fünfter Disziplin beim Hamburg Triathlon werden bereits Gedankenmodelle entwickelt, wie denn ein Blitz-Beautyprogramm für den erfolgreichen und weltoffenen (männlichen!!) Triathleten von heute in der Wechselzone aussehen könnte und wie dies am Effektivsten in deren täglichen Training integriert werden könnte.

Über Vorschläge und bei Interesse freuen sich die Aktiven von "Swim and run for fun".

Kommentar

Anke Lakies wird Deutsche Meisterin im Sprint-Triathlon
14 June, 2015
Am 14.Juni fanden in Ingolstadt die diesjährigen Deutschen Triathlon Meisterschaften statt, bei der auch die Oldesloer Triathletin Anke Lakies an den Start ging.

Anke Lakies Wettkampf begann am frühen Sonntagmorgen. Zwar starteten die meisten Schwimmer trotz angenehmer 22 °C Wassertemperatur im Baggersee noch im Neoprenanzug, die folgenden Rad-und Laufstrecken konnten dann bei sommerlichen 26 °C angegangen werden.

Nach insg. 750 Meter Schwimmen im Baggersee, einer 20 km Fahrrad-Runde und einer Laufstrecke von 4,6 km um den Baggersee, lief Anke Lakies, bejubelt vom begeisterten Publikum und angespornt von mitreißend anfeuernden Cheerleadern, mit einer grandiosen Zeit von 1:08:53 strahlend ins Ziel. Diese tolle Zeit sicherte ihr den ersten Platz auf dem Treppchen und den Titel der Deutschen Meisterin im Sprint-Triathlon.

Mit diesem Meistertitel hat sich nicht nur ein Traum von Anke erfüllt, auch konnte sie sich mit ihrem Sieg bei dieser Veranstaltung, bei der insg. 1.300 Athleten ihre Kräfte gemessen haben, die „Fahrkarte“; bzw. die Nominierung für die im Juli startende Europameisterschaft in Genf und die Weltmeisterschaft in Chicago im September sichern.

Kommentar

Zweiter Start, zwei Mal zweite Plätze
14 June, 2015
3 Wochen nach dem Brunsbüttel-Triathlon stand für Britta und für Gunnar der zweite Wettkampf an, dieses Mal im Kurztriathlon (OD). Für Britta war's die zweite OD nach 2010, für Gunnar die erste. Hachede ist wohl bekannt, letztes Jahr waren dort die Sprintmeisterschaften der SHTU. Dieses Jahr war das Feld etwas kleiner, da parallel im Stadtpark in Hamburg und in Lübeck große Veranstaltungen liefen. Auf der OD war es so ziemlich übersichtlich beim Start. Die Parallelen zu Brunsbüttel waren nicht zu übersehen. Es war nass und kalt am Morgen. Einige Gemeldete sind gleich ganz zu Hause geblieben. Während des Aufbauens der Wechselzone kamen immer wieder Schauer runter. Die Wassertemperatur wurde durchgesagt und ja, die Elbe war deutlich wärmer als die Luft, nämlich 19,9°C nach offizieller Messung der SHTU Verantwortlichen. Pünktlich zum Start hörte der Regen auf, es wurde über die nächsten zweieinhalb Stunden immer heller und die Sonne kam durch. Start war um 09:00. Aus der Erfahrung als Zuschauer 2014 starteten Britta und Gunnar ganz links und das war genau richtig. Schnell an der ersten Boje und kein Gehaue. Das Schwimmen lief bei beiden ganz gut. Über die Strecke machte sich aber fehlende Ausdauer bemerkbar. Man sollte doch noch mehr 800er schwimmen im Training. Die Zeiten waren soweit ok. Brittas Schulterverletzung und das dadurch fehlende Training forderten Tribut, nur 10. nach'm Schwimmen. Bei Britta lief es gleich beim Radfahren, 3 Runden sehr gut, die letzte etwas nachgelassen aus Rücksicht auf's Laufen. Mit der viert besten Radzeit hat sich Britta auf den 6. Platz vorgearbeitet. Kurz vor der Wechselzone noch ein kleines Malheur. Etwas zu forsch angekommen, rutsche das Vorderrad über die kaum zu erkennende Markierung, es gab einen Pfiff und eine gelbe Karte. Generell lief in der Wechselzone jetzt alles besser, aber noch lange nicht perfekt. Gunnar hat beim Aufsteigen auf dem Kopfsteinpflaster viel Zeit verloren, kam nicht in die Schuhe und so war der spätere Sieger AK nach 2 km plötzlich da, trotz 45s Rückstand nach'm Schwimmen. Gunnar kam nicht rein ins Radfahren und so zog der andere davon auf max. 250m Abstand. Es war ein Auf und Ab. 1. Runde schlecht, zweite gut, dritte schlecht und vierte nahezu perfekt. In der 4. konnte Gunnar die 250m wieder zufahren und überholen und kam mit 10s Vorsprung zum Laufen. Das blieb so für die ersten 5km, aber dann hatte der andere plötzlich die zweite Luft und lief die zweiten 5km 1 Minute schneller. Britta hatte ein guten Lauf. Nur eine Dame soll sie überholt haben und schneller gewesen sein mit einer Zeit von 41:22. Da jetzt die Teilnehmer des Sprintwettkamps mit den Kurztriathleten zusammen liefen, war das nicht auszumachen.

Am Ende des Tages standen Britta und Gunnar jeweils auf dem Treppchen, beide hatten den 2. Platz ihrer AK erreicht. Auf der Radstrecke war es absolut fair und nicht zu vergleichen mit 2014. Nächste Woche geht es in Eutin beim Rosenstadttriathlon weiter. Ob die Knochen sich wohl erholen? Wir werden es sehen...

Kommentar

Jan Ilgner erreicht ersten Platz beim Triathlon in Brunsbüttel
23 May, 2015
Oldesloer Triteam startet erfolgreich beim „Waltriathlon“

Am Samstag, 23.05.2015 fand in Brunsbüttel der 23. Waltriathlon statt. Auch viele Athleten vom Oldesloer Triteam haben die weite Anfahrt an die Westküste nicht gescheut und wurden bei den Wettbewerben prompt mit vielen guten Platzierungen belohnt.

Am Vormittag starteten die erwachsenen Triteamer ihre Wettkämpfe, deren Strecke auf dem Elb-Deich verlief; direkt an der Elbe entlang. Imposant wirkten hier die großen Kreuzfahrtschiffe im Hintergrund, die die Sportler teilweise auf dem Wasser eskortierten.

Die international sehr erfolgreiche Triathletin Anke Lakies konnte sich  in der Sprint-Distanz einen tollen ersten Platz in ihrer Altersklasse (AK45) erkämpfen. Auch Britta Neumann schaffte bei den „Jedermann-Wettkämpfen“ in ihrer AK (AK45) einen gelungenen ersten Platz. Die Oldesloer Herren waren ebenfalls ganz vorn dabei. So konnte sich Lothar Lakies beim „Jedermann-Wettkampf“ mit dem zweiten Platz in der AK 45 einen Platz auf dem Siegerpodest sichern; ebenso wie Gunnar Langenbruch, der auch den zweiten Platz in seiner AK (AK 50) erreichte.

Gegen Mittag riss der Himmel auf, so dass die nun startenden jungen Sportler bei angenehmen sonnigen Bedingungen ihre Wettkämpfe bestreiten konnten.

Auch bei den Schülern waren die Erfolge der Oldesloer Athleten beachtlich:

So erreichte Claas Ilgner bei den „Schülern A“ einen tollen dritten Platz, ebenso wie Carolin Heese, die bei den Mädchen auf dem dritten Platz landete. Ihre Schwester Malin Heese finishte auf Platz 5, Louise Kückendahl auf Platz 12 und Sally Schrader erreichte den 16. Platz.

Auch bei den „Schülern B“ kam mit Isabella Bernsdorf eine Oldesloer Athletin auf das Siegertreppchen. Sie schaffte den dritten Platz, gefolgt von Vera Kückendahl auf Platz 4.

Jan Ilgner, der in diesem Jahr den großen Sprung in den Triathlon- Kader geschafft hat, hat in seinem Wettkampf in der AK „Jugend“ einen grandiosen ersten Platz erreicht und konnte bei der Siegerehrung ganz oben auf dem Treppchen stehen. Seine Oldesloer Team-Kollegin Paula Kratz finishte bei den Mädchen auf dem 9. Platz.

Beim Kindertriathlon in Büdelsdorf, der eine Woche später am Sonntag stattfand, war das Wetter nicht mehr so gnädig. Aufgrund der niedrigen Außentemperaturen wurde der Triathlon in einen „Swim and Run“ umgewandelt, bei dem die 5 startenden Oldesloer Triathletinnen auch gute Platzierungen erreichten. So kam bei den „Schülerinnen B“ Vera Kückendahl auf Platz 5, Paula Kratz in der „Jugend B“ auf Platz 2 und bei den „Schülerinnen A“ erreichte Malin Heese den dritten Platz, Svea Tietgen Platz 9 und Luise Kückendahl finishte auf Platz 11.

Kommentar

Erster „Swim and Run“ vom Oldesloer Triteam verlief erfolgreich
19 November, 2014
Am 08.November fand bei untypisch schönem November-Wetter ein „Swim and Run“ des Oldesloer Triteams statt. Zur „Generalprobe“ von Christian Meyer-Schade vorerst nur vereinsintern geplant, wurde früh am Samstagmorgen in der Oldesloer Schwimmhalle das Wasser von vielen großen und kleinen Triteamern durchpflügt. Alle Strecken waren gut auf die einzelnen Altersklassen zugeschnitten. So mussten die Jüngsten 100 Meter schwimmen und 1 km laufen, die Jugendlichen 200 Meter schwimmen und 2 km laufen und die Erwachsenen hatten 400 Meter Schwimmen und 4 km Laufen zu absolvieren. Zusätzlich gab es auch noch einen gesonderten Staffelwettbewerb für diejenigen, die einmal bei so einem „Swim and Run“ ´reinschnuppern wollten. Hier musste jeder der drei Staffelteilnehmer nur 50 M Schwimmen und 1 KM laufen. Mit knapp 40 Teilnehmern war diese erste Veranstaltung recht gut besucht, wobei sich hier die Männer mit 11 Startern als größte Gruppe erwiesen hat. Nach dem Schwimmen und der Bekanntgabe der Zwischenzeiten traf man sich, frisch geduscht und in Laufkleidung, im Trave Stadion, um die jeweiligen Läufe, getrennt nach Altersklassen zu absolvieren. Der Lauf der Erwachsenen wurde als so genanntes „Jagdrennen“ veranstaltet; d.h. die Läufer starteten gestaffelt nach ihren Schwimmzeiten. Der schnellste Schwimmer begann somit als erster Läufer. Hier nun endlich konnte auch das Publikum in Aktion treten: die Sportler wurden mit Beifall, „La Ola“ und Jubelrufen angefeuert. Nachdem der letzte Läufer ins Ziel kam, begann für die Organisatoren um Christian Meyer-Schade das Auswerten und Punkte-Zählen. In dieser Zeit hatten die „Aktiven“ nun die Möglichkeit, die verbrauchten Kräfte am selbst mitgebrachten Buffet wieder  aufzufüllen. Es gab Kuchen, Salate, warme Würstchen und Getränke. Somit wurde einem das Warten auf die Siegerehrung, auch dank des angenehmen Wetters, nicht zu lang. Nachdem alle Zeiten ausgewertet waren, gab es für jede Altersklasse eine Siegerehrung, mit kleinen Geschenken für die ersten Plätze.

Mehr Bilder und Ergebnisse unter "Berichte"

Kommentar

Die Triathlon-Saison 2014 ist beendet
05 October, 2014
Gelungener letzter Duathlon in Kiel und Ehrungen für erfolgreiche Triteamer

In Kiel fand mit dem Zippels Duathlon die letzte sportliche Veranstaltung der diesjährigen Triathlon-Saison statt. Gleichzeitig wird hier auch die Kids-Cup-Serie, für die die jungen Sportler das ganze Jahr über Punkte sammeln, beendet und die jeweiligen Sieger bekannt gegeben.

Doch zuvor musste der Duathlon (Laufen – Radfahren – Laufen) bestritten werden. Hier konnte das Triteam sowohl mit vielen Teilnehmern glänzen, als auch mit bekannten Gesichtern aufs Siegertreppchen steigen. So wäre hier Leander Röhrs zu erwähnen, der bei den „Bambinis“ Platz 3 belegte, Isabella Bernsdorf, die bei den „Schülerinnen C“ einen tollen ersten Platz belegte, Ricarda Desi kam bei den „Schülerinnen B“ auf einen guten dritten Platz und Malin Heese erlangte in der Altersklasse der „Schülerinnen A“ einen hervorragenden ersten Platz.

Nach Auswertung dieser Ergebnisse konnten im Anschluss die Sieger im Kids-Cup – Wettbewerb geehrt werden. Auch hier war das Oldesloer Triteam vertreten. So erreichte  Isabella Bernsdorf, dank ihrer tollen und siegreichen ersten Saison den ersten Platz bei den „Schülerinnen C“. Malin Heese musste sich bei den „Schülerinnen A“ den ersten Platz mit zwei weiteren Konkurrentinnen teilen und so wurde es zu dritt etwas eng auf dem ersten Platz des Siegertreppchens.

Am Nachmittag stand dann das traditionelle Abschlussfest der Triathlon-Sparte des VfL Oldesloe an. Wieder durfte im schönen Garten einer Sportler-Familie an der Trave bei Grillfleisch und selbstgemachten Salaten gefeiert werden.

Bei dieser Gelegenheit wurden von Ricardo Ruiz-Porath die Leistungen der erfolgreichsten Triteamer hervorgehoben. Geehrt wurde Anke Lakies für ihre nationalen und internationalen Erfolge sowie bei den Europa-und Weltmeisterschaften, Nidia Ruiz-Porath u.a. für ihren zweiten Platz beim TWO-JU-CUP 2014, Viola Kowal für den ersten Platz in der Vereinswertung beim Poggensee-Triathlon und Malin Heese und Isabella Bernsdorf jeweils für ihren ersten Platz beim Kids-Cup.

Kommentar

Oldesloer Triteam startet beim „Tribühne-Triathlon“ in Norderstedt
09 September, 2014
Das Triteam startete am vergangenen Wochenende auf dem letzten Triathlon seiner Saison im Norderstedter Stadtpark.

Nach einer kurzen Anreise gingen am Sonntag 14 Athleten aus Oldesloe bei diesem Triathlon an den Start. Mit gemessenen 20°C Wassertemperatur des Stadtparksees und trockenem Wetter waren die Startbedingungen für die Triathleten noch recht angenehm.

Um 8.50 Uhr startete der Wettkampf und mit Isabella Bernsdorf ging die erste Oldesloer Sportlerin bei den „Schülerinnen C“ an den Start. Nach 12:52 Minuten kam sie als Erste ins Ziel und sicherte sich somit souverän den ersten Platz in dieser Schülerwertung.

Bei den „Schülerinnen B“ starteten Svea Tietgen (Platz 6), Vera Kückendahl (Platz 8), Leonie Schulz (Platz 9) und Sally Schrader (Platz 10); für die „Schüler B“ ging Christopher Röhrs (Platz 26) an den Start.

In der Altersklasse der „Schülerinnen A“ waren wieder die Oldesloer Geschwister Malin und Carolin Heese erfolgreich und konnten sich den zweiten und vierten Platz sichern. Auch Paula Kratz (Platz 14) und Louise Kückendahl (Platz 17) gingen hier an den Start. Claas Ilgner erreichte bei den männlichen Startern der „Schüler A“ Platz 10.

Im anschließenden Rennen der „Jugend B“ konnte sich Jan Ilgner den 7. Platz erkämpfen; sein Teamkollege Jonas Espe kam auf Platz 17.

Nidia Ruiz-Porath vom Oldesloer Triteam startete  in der „Liga S-H Frauen“ mit 3 weiteren Sportlerinnen vom befreundeten Triathlon-Verein aus Bargteheide. Zusammen belegten sie, trotz erschwerter Bedingungen in der Wechselzone, bei der sich bis zu 150 Triathleten zeitgleich drängeln mussten, einen hervorragenden 2. Platz und mussten sich nur der Sieger-Liga aus Flensburg geschlagen geben.

Kommentar

Isabella Bernsdorf vom Oldesloer Triteam wird Landesmeisterin in Rendsburg
02 September, 2014
Am vergangenen Wochenende startete das Oldesloer Triteam beim Rendsburger Triathlon. Entgegen den Vorhersagen war das Wetter den Athleten und Zuschauern gnädig gestimmt. Es war trocken, relativ warm und zeitweise blinzelte sogar die Sonne durch die Wolken. Optimale Bedingungen also für die Sportler, um tolle Leistungen zu erbringen.

Dies ging auch schon gleich bei den „Schülern C“ gut los. Hier konnte sich Isabella Bernsdorf den ersten Platz – und somit auch den Titel der Landesmeisterin erkämpfen.

In der Altersklasse der „Schülern B“ gingen Christopher Röhrs (Platz 16), Ricarda Desi (Platz 4), Svea Tietgen (Platz 5), Vera Kückendahl (Platz 7) und Sally Schrader (Platz 11) an den Start.

Bei den „Schülern A“ war es dann Caroline Heese, die sich mit dem zweiten Platz den Titel der Vize-Landesmeisterin holte; knapp gefolgt von ihrer Schwester Malin Heese, die auf Platz vier kam. Auch Paula Kratz (Pl.10) und Louise Kückendahl (Pl.11) starteten bei den Mädchen der „Schüler A“; bei den männlichen Sportlern erreichte Jonas Schilling einen guten 5.Platz, Jan Krickemeyer kam auf Platz 6 und Claas Ilgner auf Platz 11. Sein Bruder, Jan Ilgner, startete bei der „Jugend B“ und holte sich Platz 10, gefolgt von seinem Team-Kollegen Jonas Espe auf Platz 14.

Nidia-Ruiz-Porath, die bei den Junioren an den Start ging, zeigte hier eine gewohnt gute Leistung und erreichte einen tollen ersten Platz.

Auch der Oldesloer Stadtlauf am Samstag  brachte dem Triteam einen Erfolg ein. Hier war es Leon Pfeiffer, der über die 10 km nach 41min. den zweiten Platz bei den U18-Läufern erreichte; Jan Kirschtowski belegte mit 47:51 min. Platz 5 in seiner Altersklasse. Jan Krickemeyer vom Triteam startete ebenfalls, jedoch über die 3,3 km und kam nach 15:01 min. als siebter Läufer der Gesamtwertung  ins Ziel.

Kommentar

Erfolgreicher Saisonabschluss für Anke Lakies bei der Triathlon WM in Kanada
01 September, 2014
Nach den Highlights der Saison 2014, wie die Teilnahme an der Triathlon-Europameisterschaft in Kitzbühel oder den Titelgewinn der Duathlon-Vize-Weltmeisterin im spanischen Pontevedra, packte Anke Lakies vom Oldesloer Triteam nun die Koffer, um im kanadischen Edmonton an der Triathlon-Weltmeisterschaft teilzunehmen.

Dank des guten Sommers lief ihre Vorbereitung zu Hause optimal. Es wurde rechtzeitig der Flieger nach Kanada bestiegen, so dass Anke nun eine Woche vor dem großen Wettkampf kanadische Luft schnuppern und letzte Trainingseinheiten in den imposanten Rocky Mountains absolvieren konnte.

Die Weltmeisterschaft, bei der zeitgleich auch das Finale der WM-Serie 2014 stattfand, war ein beeindruckendes Event; mit gut 4000 Teilnehmern aus 74 Nationen. 60 Starterinnen gingen allein in Ankes Altersklasse als Konkurrentinnen an den Start.

Bevor der eigentliche Wettkampf startete, erhielt Anke Lakies schon ihre erste Auszeichnung: als besondere Anerkennung von der DTU (Deutsche Triathlon Union) für langjährige erfolgreiche internationale Starts durfte sie zur Eröffnungsfeier bei der „Parade der Nationen“ die deutsche Flagge tragen.

Dann wurde es ernst für Anke Lakies, sie ging mit 59 Konkurrentinnen an den Start. Schon gleich zu Beginn des Triathlons lief es gut; nach den 750 Metern Schwimmen lag sie auf Platz 20. In der Wechselzone klappte alles reibungslos, so dass Anke nach dem Wechsel aufs Rad schon als 10. auf die Strecke ging.  Nach knapp 20 km Radstrecke, die u.a. über den „North Saskatchewan River“ führte, ging sie als 8.te in die Wechselzone, zum abschließenden Lauf über die 5 km, wieder dem Fluss entlang, auf dem „River Valley Trail System“. Dank einer beeindruckenden Leistung und der viertschnellsten Laufzeit konnte Anke Lakies sich auf den 6. Platz vorkämpfen. Mit der tollen Platzierung bei dieser Weltmeisterschaft ist sie sehr zufrieden und freut sich über den gelungenen und besonderen Saison-Abschluss in Kanada. Stolz auf die eigene Leistung, gratulierte Anke anschließend der Australierin Michellie Jones, die früher viele Jahre als Profi startete, zu ihrem Sieg.

Kommentar

Erfolgreicher Wettkampf für das Oldesloer Triteam in Bornhöved
18 August, 2014
Am vergangenen Sonntag startete das Triteam mit insgesamt 18 hartgesottenen Triathleten beim 23. Q-Tri in Bornhöved. Trotz des kalten, unwirtlichen Wetters zeigten alle Sportler tolle Leistungen. Die Veranstalter jedoch zollten dem Wetter ihren Tribut, indem sie für die Athleten bis „Schüler A“ aufwärts die Schwimmstrecke jeweils halbierten.

Schon bei den jüngsten Nachwuchs-Triathleten, den „Bambinis“, konnte das Triteam die ersten Erfolge verbuchen. Hier kam Leander Röhrs nach 25 Meter Schwimmen im Bornhöveder See, 1 km Radfahren und 200 Meter Laufen als Dritter ins Ziel. Auch bei den „Schülerinnen C“ war das Triteam mit Isabella Bernsdorf ganz vorn dabei. Schon nach 10:12 Minuten lief sie durchs Ziel und sicherte sich somit den ersten Platz. Zudem konnte sich Svea Tietgen nach einer tollen Leistung den dritten Platz bei den „Schülerinnen B“ und somit einen Treppchen-Platz sichern. Bei den          „Schülerinnen A“ waren es die Schwestern Malin Heese und Caroline Heese, die sich den zweiten und dritten Platz erkämpfen konnten.

Aber auch die anderen Triathleten, die für das Triteam an den Start gingen, wie Claas und Jan Ilgner, Paula Kratz, Christopher Röhrs, Jan Krickemeyer, Leonie Schulz und Jonas Espe, konnten auf ihre Leistungen stolz sein und mit einer Medaille nach Hause fahren.

Ab Mittag gingen dann die Erwachsenen Oldesloer Triathleten an den Start, von denen Britta Naumann mit dem 5.Platz einen beachtlichen Erfolg vorweisen konnte. Auch die anderen Triteamer, darunter Gunnar Langenbruch, Ingo vom Sondern, Jens Kirschtowski, Leon Pfeiffer und Jens Afheldt, die für Oldesloe an den Start gingen, trotzten mutig dem Wetter und kamen sicher und heil nach einem klasse Wettkampf wieder ins Ziel.

Kommentar